HomeNewsChina greift noch härter gegen Krypto-Mining-Tätigkeiten durch

China greift noch härter gegen Krypto-Mining-Tätigkeiten durch

Huobi und BTC.TOP haben gesagt, dass sie ihre Dienste als Reaktion auf das harte Durchgreifen aussetzen werden, auch wenn der Bitcoin weiterhin unter 40.000 USD liegt.

Bitcoin-Miner sind von den erneuten Bemühungen der Regierung Chinas betroffen, gegen Krypto-Mining-Unternehmen im Land vorzugehen.

Laut Reuters haben die Krypto-Miner Huobi, HashCow und BTC.TOP Maßnahmen angekündigt, um auf Pekings Schritt zu reagieren.

In einer Ankündigung eines Ausschusses des Staatsrates tauchten Pläne für einen Angriff auf den Bitcoin-Mining und -Handel im Land auf. Die Kabinettsresolution unter der Führung von Chinas Vizepremier Liu He enthüllte, dass die behördliche Kontrolle auf den Abbau virtueller Währungen abzielt, um finanzielle Risiken abzuwehren.

Einige Miner stellen den Betrieb auf dem chinesischen Festland ein

Nach den Nachrichten gaben mindestens eine große Kryptobörse und zwei Mining-Unternehmen bekannt, dass sie Mining- und/oder Handelsdienste auf dem chinesischen Festland einstellen werden.

Huobi gab am Montag, den 24. Mai bekannt, dass es sowohl Kryptowährungs-Mining als auch Handelsdienste für Neukunden eingestellt hat. Das Unternehmen sagte, es werde sich stattdessen auf seine Dienstleistungen in Übersee konzentrieren.

Der Bitcoin-Mining-Pool BTC.TOP stellte ebenfalls seine Geschäftstätigkeit in China ein, wobei das Unternehmen wachsende regulatorische Bedenken als Grund für den Umzug anführte. In der Zwischenzeit hat HashCow angekündigt, nicht in neue BTC-Minig-Geräte zu investieren.

Dank des Verbots aus dem Jahr 2017 ist China nicht mehr das weltweit führende Krypto-Handelsziel. Jetzt ist es wahrscheinlich, dass „Krypto-Rechenleistung auch an ausländische Märkte verloren geht“, sagte BTC.TOP-Gründer Jiang Zhuoer.

Einfluss auf den Bitcoin-Kurs?

Es ist nicht das erste Mal, dass Nachrichten aus China den Bitcoin-Kurs beeinflussen. Der jüngste Abschwung beim Bitcoin beinhaltete einen Rückgang, der mit der Nachricht zusammenfiel, dass China Institutionen aufgefordert hatte, keine Geschäfte mit Kryptofirmen zu machen.

Am Sonntag fiel das Paar BTC/USD um beinahe 17 % und sank fast unter 30.000 USD. Obwohl sich der Kurs zum Zeitpunkt des Schreibens leicht erholt hat, um etwa 5 % im grünen Bereich zu liegen, bleibt er anfällig für weitere Verluste. Denn Bullen hatten mehrfach Schwierigkeiten mit dem Durchbruch des Widerstands über 40.000 USD.

Das Paar BTC/USD wird derzeit bei rund 36.370 USD gehandelt. Ethereum, das ebenfalls auf Tiefststände von 1.900 USD gefallen ist, handelt über 2.200 USD, da die Käufer Stabilität anstreben. Trotz des Aufschwungs bleibt der Bitcoin 43 % unter seinem Allzeithoch, während ETH etwa 47 % unter seinem Allzeithoch liegt.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen