HomeNewsBybit-CEO: Kryptobörsen aufgrund ihres Designs für Verstöße anfällig

Bybit-CEO: Kryptobörsen aufgrund ihres Designs für Verstöße anfällig

Bybit-Geschäftsführer Ben Zhou behauptete, nach dem Kucoin Hack sei er nicht länger über Angriffe verblüfft

Die Sicherheit der Krypto-Tauschplattform war aufgrund von Krypto-Angriffen in den letzten Monaten ein Trendthema. Das Thema war erneut in den Schlagzeilen, nachdem Hacker etwa 150 Millionen US-Dollar von der Bitcoin-Börse Kucoin abgezogen hatten.

Laut Bybit-CEO Ben Zhou sollten solche Vorfälle Krypto-Nutzer nicht mehr schockieren, da Kryptobörsen von Natur aus anfällig seien. Er fügte hinzu, dass Kryptobörsen als zentralisierte Webanwendung denselben Sicherheitsproblemen wie andere Webseiten ausgesetzt sind.

Zhou erklärte, dass die meisten Börsen-Server und Speichernetzwerke virtuelle Währungen in Hot Wallets enthalten. Wenn diese heißen Geldbörsen nicht gut gesichert sind, seien sie anfällig für Diebstahl. Der Bybit-Manager behauptete, ein kaltes Wallet-System sei viel sicherer als ein heißes Brieftaschensystem.

Im Gegensatz zu Hot Wallets sind Cold Wallets nicht mit dem Internet verbunden. Dies bedeutet, dass sie weniger anfällig für Hacks sind. Die einzige Unannehmlichkeit bei Cold Wallets ist die fehlende Option, sofort große Abhebungen von Börsen vorzunehmen.

Nach Ansicht Zhous sollte Sicherheit zu den Prioritäten jeder Börse gehören. Insbesondere für diejenigen, die online arbeiten. Kryptobörsen müssen derzeitige Schwächen beheben und mehr Sicherheitsebenen schaffen, um Hacks zukünftig zu verhindern.

Sicherheitssysteme müssen in der Lage sein, Informationen über alle Interaktionspunkte hinweg zu schützen. Dazu gehört auch die Sicherung von Nutzerdaten.

„Dies ist erreichbar, indem „Best Practices“ für das Management des Anwendungslebenszyklus angewendet, sachkundige und seriöse Sicherheitsberater für Stresstests eingestellt und Prämienprogramme innerhalb der White-Hat-Community ausgeführt werden, um potenzielle Schwachstellen zu identifizieren“, sagte Zhou.

Weiterhin schlug er vor, dass Börsen mit vertrauenswürdigen Sicherheitsfirmen zusammenarbeiten sollten, um Unternehmensverwaltungsprozesse zu implementieren, Sicherheitsüberprüfungen durchzuführen und auf eine Zero-Bust-Architektur zu vertrauen.

Zhou wies darauf hin, es gebe am Markt zunehmend mehr zuverlässige Sicherheitslösungen von Drittanbietern.

Der Verantwortliche gab bekannt, Bybit habe viele Ressourcen für die Stärkung seiner Sicherheitsprotokolle aufgewendet. Die Krypto-Handelsplattform implementierte ein Cold-Wallet-System zum Schutz ihrer Nutzer-Gelder sowie zur Durchführung von Belohnungs-Programmen und „Red-Alert“-Szenarien, um Systemschwachstellen aus der Welt zu schaffen.

Zhou erklärte: „Selbst wenn es um Abhebungen geht, unterziehen wir Anfragen mindestens drei Ebenen der Überprüfung zur Risikokontrolle. Die Konsolidierung von Krypto-Assets in Cold Wallets folgt den strengsten Richtlinien. Einschließlich Sicherheit der physischen Umgebung, Systemsicherheit, Verschlüsselungstechniken, Authentifizierung, Überwachung und Vorgangs-Prüfung.“

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.