HomeNewsBundesbank schließt Blockchain Test mit gutem Ergebnis ab

Bundesbank schließt Blockchain Test mit gutem Ergebnis ab

27 Oktober 2018 By Matthias Nemack

Inwieweit sich der aktuelle Testlauf letztlich auf mögliche schnellere Maßnahmen zur Regulierung durch die deutsche Regierung auswirken kann, ist unklar. Trotzdem sind die Versuche der Bundesbank sowie der Deutschen Börse ein wichtiges Signal.

Zwei Prototypen haben Testlauf erfolgreich abgeschlossen

Deutsche Börse und Bundesbank haben zum Ende der Woche vermeldet, mag habe einen Versuch mit zwei neuen Prototypen der Blockchain-Technologie endlich abgeschlossen. Gemeinsam wollte Bank und Inhaber der Börse Frankfurt herausfinden, wie es um das Blockchain Potenzial im Bereich der Wertpapiertransaktionen steht. Vielfach wurde schließlich von Experten in der Vergangenheit betont, wie nützlich beispielsweise Ethereum und andere Kryptowährungen in diesem Umfeld sein könnten. Das Ergebnis der Versuche mit beiden Modellen jedenfalls macht auf jeden Fall Hoffnung. Das Potenzial der Blockchain sehen die Verantwortlichen als bestätigt an.

Nicht nur Orders, auch Zahlungen wurden testweise abgewickelt

Neben der reinen Transaktionsabwicklung im Wertpapierbereich wurde im Test auch die Anwendbarkeit der Blockchain bei Zahlungen samt Zinsabrechnungen sowie Fälligkeits-Erstattungen im Bereich der Anleihen auf die Probe gestellt. Hier wie dort präsentierte sich der Versuch als Erfolg, wie es in der Pressemitteilung von Bundesbank und Deutscher Börse heißt. Als Grundlage für die Blockchain-Neuentwicklungen diente zum einen die bekannte Digital Asset Plattform und andererseits das Format Hyperledger Fabric. Wir sehen: Es tut sich langsam etwas, damit sich die Blockchain-Systeme von Bitcoin und anderen Währungen endlich auch in Deutschland durchsetzen können. Vielleicht werden sich daraus bald wie in den USA zukünftig neue Arbeitsstellen im Blockchain-Bereich entwickeln

Systeme müssen den gesetzlichen Vorgaben gerecht werden

Das aktuelle Forschungsprojekt im Zusammenhang mit dem „Blockbaster“-Projekt (steht für „blockchain based settlement technology research“) der beiden deutschen Institutionen könnte also richtungweisend sein und in Zukunft dafür sorgen, dass die Infrastruktur am deutschen Finanzmarkt allmählich für diesen Teil der digitalen Welt geöffnet wird. So heißt es weiter, dass bereits an Optimierungen der Prototypen gearbeitet werde, um die Ergebnisse des ersten Performancetests bald zu übertreffen. Im Sinne der Erfüllung geltender Finanzmarkt-Richtlinien setzen Bundesbank und Deutsche Börse auf eine geschlossene Architektur, die lediglich Nutzern mit entsprechender Zulassung offensteht, so die Stellungnahme aus dem Vorstand der Deutschen Bundesbank.

Tags: