HomeNewsBuilding Cities Beyond startet in Asien Zuschüsse zur Unterstützung von bis zu 1.000 Blockchain-Startups

Building Cities Beyond startet in Asien Zuschüsse zur Unterstützung von bis zu 1.000 Blockchain-Startups

29 Juni 2020 By Harshini Nag

Die in Singapur ansässigen Entwickler haben einen 15-Millionen-Dollar-Fonds ins Leben gerufen, der die Entwicklungskapazitäten von Projekten durch Blockchain-Startups unterstützt

Die in Singapur ansässigen Blockchain-Entwickler Building Cities Beyond (BCB) haben den Start ihres BCB Innovation Grant angekündigt. Es handelt sich um einen Fonds zur Verbesserung des Ökosystems der Entwickler.

FinTech Singapore berichtete in der vergangenen Woche, dass das auf Smart City-Lösungen konzentrierte Unternehmen Zuschüsse im Gesamtwert von 15 Millionen US-Dollar für Blockchain-basierte Projekte vergeben möchte, die ihrerseits das BCB-Protokoll nutzen. Der Zuschuss zielt insbesondere auf die Finanzierung und Förderung asiatischer Blockchain-Projekte ab.

Building Cities Beyond arbeitet mit dem Institute of Blockchain Singapore (IBS) zusammen, um seine Initiativen und Einrichtungen auf Studenten und aufstrebende Tech-Startups auszudehnen. Die Initiative umfasst den Zugang zu BCB-Workshops und -Einrichtungen zur Unterstützung und Stärkung der Entwicklungskapazitäten von Projekten sowie die Bereitstellung finanzieller Unterstützung.

Mit dem auf bis zu 1.000 Projekte in Asien abzielende Engagement des Unternehmens sollen aufstrebende Tech-Startups in der Region berücksichtigt und deren Fortschritte beschleunigt werden, damit sie mit anderen Startups weltweit konkurrieren und kooperieren können.

Die Ankündigung erfolgt nach BCB-Partnerschaften mit führenden Beschleunigern zur Entwicklung ausgewählter Projekte in Südostasien. Das in Singapur ansässige Unternehmen hat zuvor eine Partnerschaft mit dem philippinischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie geschlossen und erst vor kurzem ein „Memorandum of Understanding“ mit der Access Blockchain Association unterzeichnet, die beim Innenministerium in Malaysia registriert ist.

Die Partnerschaft soll ausgereifte Projekte identifizieren und sie bei Herausforderungen in Bezug auf Finanzierung, Technologie, Arbeitsraum und Geschäftsentwicklung unterstützen. Dies könnte sich als Schlüssel erweisen, um der Startup-Community nach der Pandemie beim Neustart zu helfen.

BCB stellt außerdem 2,8 Millionen US-Dollar seines Innovationszuschusses zur Verfügung, um Projekte zu finanzieren, die auf der eigenen Plattform entwickelt werden. Das Unternehmen hofft, durch diesen Schritt mehr Entwickler in sein Blockchain-Protokoll einführen und ermutigen zu können.

BCB Blockchain-CEO Douglas Gan sagte: „Während BCB sein Ökosystem weiter ausbaut, erkennen wir das enorme Potenzial der Blockchain-Technologie in alltäglichen Anwendungen. Wir suchen nach ganzheitlichen Ansätzen, um bestehende und anstehende Projekte zum BCB-Protokoll zu unterstützen und zu erreichen.“

Der Unternehmenschef ergänzt: „Die Einführung des Zuschusses ist Teil dieses Ansatzes, da wir unsere Partner in einem herausfordernden Wirtschaftsklima unterstützen möchten.“