HomeNewsBritischer Stadtminister sagt, Stablecoins müssten reguliert werden

Britischer Stadtminister sagt, Stablecoins müssten reguliert werden

John Glen, der für den Finanzdienstleistungssektor zuständige britische Minister, hat erklärt, das Land müsse sich auf die Regulierung von Stablecoins konzentrieren

Der britische Stadtminister John Glen erklärte, das Land werde seine Anstrengungen und Ressourcen zunächst zur Regulierung von Stablecoins statt von Krypto-Assets einsetzen. Bei einer gestern abgehaltenen Stadt- und Finanzkonferenz sagte Glen, dass Stablecoins zuerst gehandhabt werden müssten. Denn sie könnten eine große Herausforderung darstellen, wenn ein wichtiger Akteur in den aufkeimenden Sektor eintreten sollte.

„Einige Unternehmen haben das Potenzial, schnell eine Dominanz zu erreichen und andere Akteure zu verdrängen, da sie in der Lage sind, bestehende Online-Dienste zu skalieren und zu integrieren“, erklärte der Finanzdienstleistungsminister.

Obwohl viele Akteure der Branche einen rechtlichen Rahmen für den Kryptosektor gefordert haben, ist Glen davon überzeugt, dass der Kryptomarkt derzeit keine dringende Regulierung benötigt.

„Wir glauben, dass die Argumente für Interventionen in den breiteren Kryptowährungsmärkten weniger dringlich sind.“

Glen fuhr fort, dass sich Stablecoins zu einer Schlüsselkomponente im Bereich virtueller Assets entwickelt haben. Facebook war einer der ersten großen Marktteilnehmer im Bereich der Stablecoins, als das Unternehmen seinen Stablecoin-Vermögenswert namens Libra einführte. Die Einführung des Stablecoins gab Anlass zur Sorge, da Bankinstitute und Regierungen erkannten, dass private Institute das Feld übernehmen könnten. Obwohl Libra im Dezember letzten Jahres in Diem umbenannt wurde, sind die Bedenken längst nicht aus der Welt geschafft.

Der Stadtminister räumte ein, dass es keinen Global Player gebe, der den Sektor der Stablecoins dominiert. Er warnte jedoch davor, dass sich die Situation jederzeit ändern könne. Alles, was benötigt wird, ist die erforderliche behördliche Genehmigung. Ein großes Unternehmen könnte leicht ein Monopol in diesem Sektor erlangen.

Tether (USDT) ist nach Marktkapitalisierung der führende Stablecoin, macht jedoch nur einen Bruchteil der Marktgröße des Bitcoins aus. Wie viele andere Stablecoins ist Tether im Handel noch nicht weit verbreitet und beschränkt sich weiterhin auf den Investmentsektor.

Glen sagte, Behörden müssten diese Chance nutzen, um die Finanzlandschaft zu verbessern.

„Wir haben hier die einmalige Gelegenheit, große Fortschritte bei der Effizienz von Finanzdienstleistungen zu erzielen und Verbrauchern sowie der Wirtschaft letztendlich insgesamt zu helfen.“

Die britische Financial Conduct Authority scheint diese Ansichten jedoch nicht zu teilen. Die Finanzaufsicht implizierte, sie sei nicht in der Lage gewesen, E-Geld-Richtlinien für Stablecoins durchzusetzen. Auf derselben Konferenz stellte Alex Roy von der FCA fest, dass sich Stablecoins von digitalem Geld unterscheiden, da sie durch mehrere Währungen gedeckt sind. Die Finanzwächter merkten an, dass der Unterschied es unpraktisch mache, die gleichen E-Geld-Regeln für diesen Bereich umzusetzen.

Tags:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen