HomeNewsBritische Kryptobörse EXMO erleidet einen weiteren DDoS-Angriff

Britische Kryptobörse EXMO erleidet einen weiteren DDoS-Angriff

EXMO erlitt innerhalb von zwei Monaten gleich zwei DDoS-Angriffe (Distributed Denial-of-Service) und arbeitet daran, Handelsdienste so schnell wie möglich wieder online zu stellen

Die in Großbritannien ansässige Kryptobörse EXMO hat bekannt gegeben, sie habe binnen zwei Monaten einen zweiten DDoS-Angriff (Distributed Denial-of-Service) erlitten. Der Angriff führte dazu, dass die Server der Börse offline gingen. Die Administratoren versicherten Händlern aber, dass sie an der Wiederherstellung von Diensten arbeiten.

In einem gestrigen Tweet enthüllte EXMO, dass Hacker die Börse mit einem DDoS-Angriff im Blick hatten. Diese Art Cyberangriff überlastet ein System mit zahlreichen Anfragen von verschiedenen mit Viren infizierten Servern.

Die Austausch sagte: „Wichtig: DDoS-Angriff auf EXMO. Bitte beachten Sie, dass die EXMO-Börsenwebseite jetzt unter dem DDoS-Angriff steht. Die Server sind vorübergehend nicht verfügbar. Wir lösen das Problem derzeit. Bitte bleiben Sie auf dem Laufenden.“

Der Angriff erfolgt zwei Monate, nachdem die Kryptobörse gemeldet hat, dass Hacker 6 % ihres Gesamtvermögens gestohlen haben. Die Hacker haben 10,5 Millionen US-Dollar in Bitcoin (BTC), Ether (ETH), XRP, Bitcoin Cash (BCH), Tether (USDT) und Zcash (ZEC) gestohlen. Damals hatte die Börse gesagt: „Manipulation aufgrund des Hack-Betrags macht rund 6 % des Gesamtvermögens des Unternehmens aus. Wir glauben nicht, dass dies die Going-Concern-Basis für EXMO irgendwie beeinflussen könnte.“

Die Führungskräfte gaben später bekannt, dass sie nicht alle gestohlenen Gelder zurückerhalten konnten, da die Hacker über die Poloniex-Börse eine Million US-Dollar in XRP und 2,8 Millionen US-Dollar in ZEC abgehoben hatten.

EXMO muss noch offenlegen, ob beim letzten Angriff Verluste erlitten wurde. Die Kryptobörse hat noch keine Details zum letzten Angriff bekannt gegeben, der Vorfall hat sich jedoch auf ihre Haltung im Kryptowährungsbereich ausgewirkt. Laut Coinmarketcap ist das gesamte Handelsvolumen von EXMO in den letzten 24 Stunden um fast 5 % gesunken.

EXMOs Chief Business Development Officer von Maria Stankevich versicherte Nutzern, dass die Börse verschiedene Protokolle eingeführt habe, um die Möglichkeit eines zukünftigen Angriffs zu verringern. Ledgers Custody-Zweig ist jetzt für die Abhebung von Kryptowährungen auf EXMO zuständig. Zudem hat die Börse ein Bug-Bounty-Programm eingerichtet, um die Sicherheitsstärke der Plattform zu testen.

EXMO hat von der britischen Financial Conduct Authority einen vorübergehenden Registrierungsstatus erhalten. Die Regulierungsbehörde hatte alle im Land tätigen Kryptowährungsbörsen aufgefordert, sich zu registrieren, um so zu überprüfen, ob sie den Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche entsprechen.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen