HomeNewsBritische Blockchain-Firma baut Kryptobanken in Indien

Britische Blockchain-Firma baut Kryptobanken in Indien

27 Oktober 2020 By Sam Grant

Das in London ansässige Fintech-Unternehmen beabsichtigt, eine Reihe physischer Krypto-Filialen in Nordindien zu eröffnen und erwägt zugleich weitere Geschäfte zu starten

Das Blockchain-Unternehmen Cashaa gab gestern bekannt, es werde mit der indischen United Multistate Credit Cooperative Society zusammenarbeiten, um ein neues Unternehmen zu entwickeln. Die beiden wollen gemeinsam eine kryptofreundliche Institution namens UNICAS aufbauen, die 34 physische Zweigstellen umfassen soll.

Die Geschäfte werden hauptsächlich in Nordindien angesiedelt sein und den Bundesstaat Rajasthan sowie renommierte Städte wie Gujarat und Delhi abdecken. Laut der Ankündigung wird Cashaa versuchen, das Netzwerk bis zum nächsten Jahr auf 100 physische Standorte zu erweitern. Das Unternehmen erwartet, interessierten Nutzern den Zugriff auf Kryptoprodukte erleichtern zu werden.

Diese Meldung kam mehr als einen Monat, nachdem die Krypto-Banking-Plattform ihre Expansionspläne für Regionen wie die Karibik, Afrika und die USA vorgestellt hatte. Das Unternehmen hatte rund 5 Millionen US-Dollar von O1ex aus Dubai gesammelt, um die Pläne zu vereinfachen.

Anfang dieses Monats führte Cashaa eine Bestimmung ein, die es indischen Nutzern ermöglicht, ein Konto für den Kauf und die Speicherung seines nativen Token CAS sowie anderer Kryptowährungen zu eröffnen. Cashaa hat zudem Pläne, Nutzern das Festlegen ihrer Krypto-Assets als Sicherheit für Kredite zu ermöglichen.

Unternehmens-Gründer und -CEO Kumar Gaurav sprach über das Interesse an Indien und sagte: „Die meisten Inder sind unwissend oder fehlinformiert, wenn es um Kryptowährungen als Online-Produkt geht. Sie vertrauen eher dem, was sie sehen oder was die Regierung anerkennt und empfiehlt. Indien ist trotz einer fortschreitenden Demonetarisierung immer noch weitgehend eine bargeldbasierte Wirtschaft. Wir beabsichtigen, beide Probleme anzugehen, die den Prozess der Einführung von Kryptowährungen verlangsamen.“

Die jüngsten Berichte aus Indien über den Status von Kryptowährungen deuten darauf hin, dass die Nachrichten über ein drohendes Kryptoverbot durch die indische Regierung falsch waren. Als das indische Parlament im September zur Monsun-Sitzung zusammentrat, wurde kein Gesetzesentwurf zu einem solchen Verbot von Kryptowährungen vorgeschlagen.

Der CEO von Cashaa äußerte seine Meinung und sagte, dass Berichte über ein mögliches Krypto-Verbot in Indien nichts anderes als spekulative Geschichten seien. Er fügte hinzu, dass er nicht glaube, dass Vorschriften ein Stolperstein für das Unternehmen sein würden.