HomeNewsBritische Aufsichtsbehörde untersucht 50 nicht autorisierte Kryptofirmen

Britische Aufsichtsbehörde untersucht 50 nicht autorisierte Kryptofirmen


Die britische Finanzaufsichtsbehörde hat angekündigt, dass ihre Ermittler 50 aktive Fälle prüfen, an denen nicht registrierte Kryptounternehmen mit Aktivitäten im Land beteiligt sind.

Eine am Donnerstag veröffentlichte Erklärung der Financial Conduct Authority (FCA) besagt, dass die Aufsichtsbehörde in den letzten sechs Monaten Dateien zu über 300 Krypto- und verwandten Unternehmen geöffnet hat.

Laut der Agentur handelt es sich bei den meisten dieser nicht registrierten Unternehmen und Anbieter wahrscheinlich um „Betrüger“.

50 aktive Ermittlungen

Laut der Veröffentlichung vom Donnerstag untersucht die FCA derzeit 50 „aktive“ Fälle, die den Kern einer nicht autorisierten Unternehmensgruppe im Bereich der digitalen Assets bilden. Die Aufsichtsbehörde hat darauf hingewiesen, dass einige der untersuchten Fälle strafrechtliche Anklagen beinhalten könnten.

Die FCA greift auf alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente zurück, einschließlich durchsetzungsstärkerer Aufsichts- und Durchsetzungsmaßnahmen, und geht härter mit Firmen um, die hier tätig werden wollen“, sagte die Aufsichtsbehörde in der Erklärung.

Die Beantragung und Erlangung einer behördlichen Genehmigung durch die FCA ist nach wie vor eine der wichtigsten Hürden, die Unternehmen, die in Großbritannien tätig werden wollen, überwinden müssen.

Die Agentur hat ihrerseits in den letzten Jahren einen proaktiveren Ansatz zum Verbraucherschutz verfolgt, angesichts eines aufkeimenden Investitionsraums, der durch die Einführung von Kryptos geprägt ist.

Stichworte:
Uk
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.