HomeNewsBritische ASA schaltet weitere Anzeigen von Kryptounternehmen ab

Britische ASA schaltet weitere Anzeigen von Kryptounternehmen ab

Die ASA erklärte, dass Werbematerialien deutlich machen müssen, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein Anhaltspunkt für das zukünftige Verhalten von Vermögenswerten war.

Die unabhängige Werbeaufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs, die Advertising Standards Authority (ASA), unternahm ein weiteres Vorgehen gegen kryptobezogene Werbekampagnen im Land und zwang mehrere große Industrieunternehmen, ihre Anzeigen zu entfernen.

Sieben Werbematerialien wurden von der Werbeaufsicht als unverantwortlich verboten, da die Anzeigen die Unerfahrenheit der Verbraucher ausgenutzt und das Risiko einer Investition in digitale Assets nicht angemessen dargestellt hätten.

Beliebte Kryptowährungsfirmen wie Coinbase, Kraken, eToro, Exmo, die Kryptobörse Luno und der Krypto-Broker Coinburp waren auf der Empfängerseite des Urteils der ASA gegen Anzeigenverstöße. Ähnliche Urteile erließ die Regulierungsbehörde auch gegen die multinationale Pizzakette Papa John's.

Die ASA sprach sich insbesondere gegen eine von Coinbase im Juli 2021 veröffentlichte bezahlte Facebook-Werbung aus und nannte sie eine „irreführende Werbung“. Im Text der Anzeige hieß es, dass „fünf Pfund in Bitcoin im Jahr 2010 im Januar 2021 über 100.000 Pfund wert wären“.

ASA argumentierte, dass die Anzeige implizierte, dass es in den nächsten zehn Jahren einen ähnlichen garantierten Anstieg des Wertes von Bitcoin geben würde. Das Werbematerial von Coinbase Europe „machte nicht klar, dass die Wertentwicklung der Vergangenheit nicht unbedingt ein Leitfaden für die Zukunft war“, so die ASA.

Der Kraken-Betreiber Payward stand wegen seines digitalen Posters, das im August 2021 am Bahnhof Lindon Bridge ausgestellt wurde, unter Beschuss. ASA wies darauf hin, dass der Risikohinweis auf dem Werbematerial nicht angemessen war, da der Haftungsausschluss nur für sehr kurze Zeit angezeigt wurde:

„Die Risikowarnung lief nur eine Sekunde lang zu Beginn einer 20-Sekunden-Anzeige und wir waren der Meinung, dass sie dem Verbraucher eine große Menge an Informationen bietet, die nicht vollständig gelesen oder verstanden werden würde, selbst wenn sie überhaupt gesehen würde.“  

Die ASA hat mehrere ähnliche Urteile gegen Krypto-Werbekampagnen erlassen, die im vergangenen Jahr als irreführend angesehen wurden. Anzeigen von Coinfloor und Luno wurden zuvor im Rahmen der Razzia der ASA eingestellt.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.