HomeNewsBrasilien: Gruppe schmuggelt Tonnen von Kokain und lässt sich in Bitcoin bezahlen

Brasilien: Gruppe schmuggelt Tonnen von Kokain und lässt sich in Bitcoin bezahlen

16 Juni 2018 By Marcel Knobloch

Nach Informationen der Seite criptozoom, wurde in Brasilien eine Gruppe von zwölf Personen verhaftet und des internationalen Drogenhandels beschuldigt. Die Gruppe hat Kokain in Container in verschiedene Länder in Europa, Afrika und Asien verschifft. Den Erlös des Drogenschmuggels hat sich die Bande in Bitcoins auszahlen lassen.

Eine Megaoperation der brasilianischen Bundespolizei endete mit der Verhaftung von zwölf Personen. Im Rahmen der Operation, die von den brasilianischen Behörden in Zusammenarbeit mit anderen Ländern geleitet wurde, konnten vier Tonnen Kokain beschlagnahmt werden. Dazu wurden 15 Durchsuchungsbefehle erlassen.

Drogenschmuggel in Containern

Die Gruppe benutzte Container um Kokain in große Mengen in verschiedene Länder zu schiffen. Die Container verließen Brasilien über Häfen in Rio de Janeiro, Santos, Espírito Santo, Salvador und Pernambuco.

Das kuriose dabei: das Kokain wurde transportiert ohne dass die Besitzer der Container wussten, dass die Droge zusammen mit ihren Waren verschifft wurde. Mitglieder der Gruppe öffneten die Container und versiegelten sie wieder, ohne das die Besitzer etwas davon wussten. Die Drogen wurden in Koffer gelegt, und dann in das jeweilige Bestimmungsland verschifft.

Den Untersuchungen zufolge waren die Drogen für Häfen in Ländern wie Spanien, Italien, Belgien, Frankreich, Portugal, Libanon und Ghana bestimmt. Container die wenig Beachtung fanden wurden von den Kriminellen bevorzugt, zum Beispiel solche, die viel Baumaterial enthielten.

Vier Tonnen Kokain in 13 Containern beschlagnahmt

Einmal im Zielland angekommen, nahmen andere Mitglieder der Gruppe die Droge aus den Containern in Empfang. Danach versiegelte ein neues, wiederum gefälschtes Siegel den Container, und ließ so keinen weiteren Verdacht aufkommen.

Brasilien ist als Route des Kokainhandels bekannt wegen seiner Grenzen mit Kokain-produzierende Ländern in Südamerika. Das Kokain kam nach Brasilien über Kolumbien und Bolivien. In beiden Ländern wurde Kokain bei dieser Operation beschlagnahmt.

Bezahlung in Bitcoin

Einen Großteil des Geldes ließ sich die Gruppe in Bitcoin auszahlen. Die Kriminellen nutzen diese dann für die Geldwäsche. Nach Carlos Eduardo Thomé, Chef der Bundespolizei für Drogenhandel, war dies der größte fall von Kokainhandel in Rio de Janeiro der jemals aufgedeckt wurde.

Tags: