HomeNewsBrad Garlinghouse nimmt Stellung zur neuen Anklage

Brad Garlinghouse nimmt Stellung zur neuen Anklage

Die Kläger in der Sammelklage gegen Ripple Labs haben eine weitere Klage gegen den CEO von Ripple, Brad Garlinghouse, eingereicht. Die Nachricht folgt auf das jüngste Gerichtsurteil, mit dem der Versuch von Ripple Labs, die Abweisung der Klage zu erreichen, abgelehnt wurde.

Am 25. März reichten die Kläger, die Ripple Labs verklagen, beim Gericht eine geänderte Klage gegen den CEO des Unternehmens, Brad Garlinghouse, ein. Laut den Gerichtsakten hat Garlinghouse der Öffentlichkeit in Interviews und auf Twitter einige Aussagen mitgeteilt, die angeblich die Argumentation des Klägers begünstigen. Das Dokument stellt fest, dass der CEO den Leuten auf Twitter und in den Medien sagte, dass er „long XRP“ halte, aber die Kläger glauben, dass Garlinghouse XRP-Token regelmäßig verkauft. In der am Mittwoch eingereichten Beschwerde heißt es:

Ripples CEO, Brad Garlinghouse, hat sich ebenfalls lautstark für Investitionen in XRP eingesetzt. In einem Interview mit BNN vom 14. Dezember 2017 sagte der CEO auf die Frage, ob er persönlich in XRP investiert ist: „Ich bin ein langer XRP, ich bin ein sehr, sehr langer XRP, als Prozentsatz meiner persönlichen Bilanz.

Sie glauben, dass Kleinanleger durch diese angeblichen Aktionen geschädigt wurden und dass die Mitarbeiter von Ripple Labs von diesen Vorgängen wussten, behaupteten die Kläger weiter.

Vielmehr habe [Garlinghouse] XRP auf Kleinanleger im Tausch gegen Dollar und andere Kryptowährungen verkauft,

so die Klage weiter.

Die Beklagten hatten ausschließlich oder besseres Wissen über wesentliche Informationen bezüglich Garlinghouses XRP-Verkäufen, haben diese aber in ihren Darstellungen gegenüber den Investoren ausgelassen… Dementsprechend war Garlinghouses Erklärung eine falsche Darstellung und Auslassung wesentlicher Tatsachen gegenüber den Investoren.

Im Wesentlichen sind die Kläger, die Ripple Labs beschuldigen, auch der Meinung, dass die Firma XRP als Marke für das Netzwerk beworben hat. Ripple wird weiterhin beschuldigt, XRP als Einnahmequelle zu nutzen. Abgesehen davon, dass sie Einnahmen erzielen, sagen die Klägerinnen, dass XRP im Grunde ein Wertpapier ist und andere Produkte wie RippleNet und Xvia einfach nur Schall und Rauch ohne wirklichen Wert sind. Ripple Labs und Garlinghouse haben all diese Anschuldigungen gegen sie bestritten und versucht, die Klage abzuweisen. Zusätzlich zu dem Versuch des Klägers, einen Geschworenenprozess zu erreichen, stellt der Fall die Frage, ob XRP ein Wertpapier nach dem amerikanischen Gesetz ist. Die Klägerinnen behaupten, dass XRP ein Wertpapier ist und dass das gesamte Projekt zentralisiert ist.

Die Kläger heben zum Beispiel hervor, dass der XRP-Produktmanager von Ripple Labs, Warren Paul Anderson, häufig über die Zentralisierungsprobleme von XRP getwittert hat.

Am 9. Januar 2018 gibt Anderson stillschweigend zu, dass das XRP-Ledger zentralisiert bleibt, und twittert, dass das Neue XRP Ledger 0.81.0 Release uns einen Schritt näher an die Ausführung unserer oben erwähnten Dezentralisierungsstrategie bringt,

bemerkt die Beschwerde. Ob XRP tatsächlich ein Wertpapier ist scheint nach wie vor nicht abschließend geklärt zu sein, sodass abzuwarten bleibt in welche Richtung sich dieser Fall entwickeln wird.

Feautured Image: Immersion Imagery | Shutterstock

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.