HomeNewsBörsen Singapur und Wien befassen sich mit BTC und ETH

Börsen Singapur und Wien befassen sich mit BTC und ETH

2 September 2020 By

Die Wiener Börse hat Kryptos offiziell in ihren Angeboten aufgeführt, während die Börse von Singapur ihren Plan zur Auflistung von Kryptopreisindizes bekannt gab

Wiener Börse

Die Wiener Börse (Vienna Stock Exchange), eine der ältesten Börsen der Welt, wird nun der dritte „offiziell regulierte Markt“ weltweit sein, der sich mit Kryptowährungen befasst.

Die Börse kündigte gestern die Kryptoprodukte an, zum Beispiel. H. 21Shares Ethereum ETP (AETH – WKN A2T68Z – Ticker 21XE) und 21Shares Bitcoin ETP (ABTC – WKN A2T64E – Ticker 21XB).

21Shares bestätigte die Nachricht mit einem Tweet: „Spannende Nachrichten heute. Unsere ETPs #Bitcoin und #Ethereum – ABTC und AETH sind die ersten kryptozentrischen ETPs, die an der Wiener Börse @wiener_boerse, einer der etabliertesten Börsen in Zentral-, Ost- und Südosteuropa zugelassen sind!“

Der Entwicklungsleiter der Wiener Börse, Thomas Rainer, sprach über die Vorteile, die die Entwicklung mit sich bringen wird.

Laut Rainer bietet die Notierung „erfahrenen, lokalen Investoren“ die Möglichkeit, die Vorteile zu nutzen, wie sie ein Aktienmarkt Krypto-Investoren bietet. Einige dieser Vorteile umfassen den „überwachten, regulierten und transparenten Handel mit Echtzeitinformationen und die sichere Abwicklung über ihre regulären Broker“.

Die Listung bedeutet, dass die Bitcoin-ETPs nun in Österreich, der Schweiz und Deutschland verfügbar sind.

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Bitcoin jetzt sowohl für Privatanleger als auch für institutionelle Anleger in der gesamten DACH-Region verfügbar ist“, sagte Rashwan. „Außerhalb der DACH-Region bietet keine andere Gerichtsbarkeit weltweit einen derart umfassenden und umfassenden Zugang zu Bitcoin.“

Börse Singapur

Die Singapore Exchange (SGX) kündigte ihrerseits an, zusammen mit der in Großbritannien ansässigen CryptoCompare-Crypto-Datenfirma Preisindizes für Ethereum & Bitcoin aufzulisten.

Obwohl dies unter dem Gesichtspunkt der zunehmenden Krypto-Einführung eine gute Nachricht ist, bietet es SGX-Händlern nicht die gleichen Vorteile wie der Wiener Börse. Dies liegt daran, dass Indizes Anlegern den Kryptohandel nicht erlauben. Positiv zu vermerken ist, dass die Preis-Feeds lokalen Unternehmen dabei helfen werden, Schwankungen der Krypto-Assets in Echtzeit zu verfolgen.

„Da sich die Welt bei der Schaffung und Anhäufung von Wohlstand rasch in Richtung Digitalisierung bewegt, werden digitale Assets zunehmend von Investoren übernommen“, erklärte Simon Karaban, Leiter Index Services im Hause SGX.