HomeNewsBlockchain feiert sein Debüt in der Textilindustrie in Bangladesch

Blockchain feiert sein Debüt in der Textilindustrie in Bangladesch

18 August 2020 By Nicholas Say

Der Bekleidungsexporteur Viyellatex hat mit Hilfe von Standard Chartered erfolgreich eine Transaktion mit Blockchain-Technologie durchgeführt

Standard Chartered hat die erste Blockchain-Transaktion in Bangladesch erfolgreich mit einem Akkreditiv in der Contour-Blockchain durchgeführt. Die Bank fungierte als beratende und auch ausstellende Bank für das Akkreditiv des Textilexportunternehmens Viyellatex.

Blockchain-Zahlungen sind papierlos, sparen Zeit und sind sehr effizient.

Herkömmliche Transaktionen können zu langen Wartezeiten führen, wobei Service- und Bearbeitungsgebühren von Vermittlern erhoben werden. Oft ist bei Geldeingang Geldes aufgrund unterschiedlicher Wechselkurse nicht garantiert, dass Empfänger den vollen Betrag erhalten.

Wenn dieselben Transaktionen per Blockchain automatisiert werden, erheben Vermittler keine Gebühren. Zudem fällt die Zeit für die Verarbeitung der Transaktion viel kürzer aus.

Durch die Eliminierung unnötiger Gebühren erwartet Viyellatex höhere Effizienz und Kostensenkungen.

Viyellatex CEO und Vorsitzender KM Rezaul Hasanat kommentierte:

„Die Blockchain-Technologie wird sicherlich die Handelseffizienz steigern und die Bearbeitungszeit des LC-Prozesses verkürzen.“

Die Verwendung der Contour-Blockchain in der Transaktion war wahrscheinlich beabsichtigt, da Standard Chartered eines seiner Gründungsmitglieder war. Viele asiatische Banken arbeiten mit Blockchain-basierten Handelsplattformen.

Die Bank war für die Pilotierung des ersten grenzüberschreitenden Blockchain-Akkreditivs in der Ölindustrie verantwortlich und war auch die erste, die das System mit dem chinesischen Yuan verband.

Zur Norm werden

Viele Unternehmen und Länder beginnen zu erkennen, wie viel die Blockchain zur Erleichterung von Transaktionen beitragen kann. Denn die Technologie ist für jede grenzüberschreitende Transaktion hervorragend geeignet.

Dies stellt eine Bedrohung für Finanzinstitute dar, die die Technologie nicht anwenden, da ihr Geschäftsmodell darauf beruht, als Vermittler für globale Clearing-Operationen zu fungieren.

Viele Banken haben begonnen, Blockchain-Zahlungslösungen einzuführen. Banco Santander hat kürzlich in Zusammenarbeit mit Ripple die Zahlungs-App One Pay FX eingeführt.

One Pay FX-Chief Technology Officer Ed Metzger teilte Folgendes mit:

„Sie haben so viel Vertrauen in den kostengünstigen Prozess am selben Tag, dass es keine große Sache mehr ist, Geld ins Ausland zu senden.“

Mit der App können Nutzer transparent Geld über die Blockchain senden, um mehr Transparenz und geringere Kosten als mit herkömmlichen Methoden zu erzielen. Das bestehende System für den internationalen Geldversand kann drei bis fünf Tage dauern, wobei mit der Verwendung wesentlich höhere Kosten verbunden sind.