HomeNewsBitstamp bedauert die Veröffentlichung eines kontroversen Berichts

Bitstamp bedauert die Veröffentlichung eines kontroversen Berichts

Die Börse entschuldigte sich auf Twitter für die Veröffentlichung eines Berichts, in dem Ripple (XRP) neben vielen anderen negativen Kommentaren als „Giftmüll“ eingestuft wurde

Bitstamp hat gestern einen 134-seitigen Bericht von Messari veröffentlicht, ohne zu wissen, dass er erniedrigende Beschreibungen zu einigen Token enthält. Die Börse drückte später ihr Bedauern darüber aus, dass sie den Bericht mit dem Titel „Crypto Theses for 2021“ geteilt hatte, nachdem sie die darin verwendete grobe Sprache erkannt hatte. In einem Abschnitt des Berichts wurde Ripples nativer Token als „Giftmüll“ beschrieben.

Die Kryptobörse erklärte, der Bericht spiegele in keiner Weise die eigene Sicht auf den Bereich der digitalen Assets wider. Bitstamp entschuldigte sich in einem Twitter-Thread, in dem man es als Fehler bezeichnete, den Bericht zu gelesen zu haben.

„Gestern haben wir einen an an viele Stellen versendeten Messari-Bericht veröffentlicht, von dem Teile Sprache und Inhalt enthielten, die nicht die Ansichten oder Werte von Bitstamp widerspiegeln. Wir möchten uns dafür entschuldigen. Wir haben den Bericht mit mehr als 130 Seiten vor der Veröffentlichung nicht gründlich genug geprüft. Der Fehler liegt bei uns, wir hätten es besser machen sollen“, so ein Teil des Beitrags.

Messari-Gründer und -Geschäftsführer Ryan Selkis hielt sich in seiner Bezugnahme auf bestimmte Token nicht gerade zurück.

„Dies sind giftige Vermögenswerte, die durch behördliche Erfassung gestützt werden, und sie widersprechen allem, was mich zum Kryptothema geführt hat“, schrieb er.

Bitstamp hat auch den ursprünglichen Tweet entfernt, den man zusammen mit dem Bericht geteilt hat. Die Börse für den Tausch digitaler Assets distanzierte sich von „Sprache und Inhalt“ des Berichts und sagte, er verkörpere nicht die Werte des Unternehmens. Die Börse gab zu, der Bericht sei einem Teil seiner Gemeinschaft gegenüber respektlos gewesen.

„Unser Ziel bei der Verbreitung von Krypto-Forschungsberichten ist, der Öffentlichkeit eine Vielzahl von Standpunkten und Erkenntnissen kostenlos zur Verfügung zu stellen (auch wenn sie unsere eigenen Ansichten nicht vollständig widerspiegeln). Jedoch nur insoweit, wie sie keinem Teil der Community gegenüber respektlos sind“.

Am Ende erklärte der Messari-Chef, er strebe einen unbeschwerten und scherzhaften Ton an, um sicherzustellen, dass Leser während des langen Berichts bei der Sache bleiben.

„Das Problem ist, dass @Bitstamp von unseren Analysten im Vergleich zu den jährlichen TBI-Hot-Takes möglicherweise ein geistvolles „Pro“-Papier erwartet hatte. Ich beschuldige sie nicht, unvorbereitet zu sein“, schrieb er.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen