HomeNewsBitcoins Sentiment Score erreicht höchsten Stand seit 2017

Bitcoins Sentiment Score erreicht höchsten Stand seit 2017

19 Mai 2020 By Benson Toti

Der Bitcoin erscheint in zunehmend positivem Licht, wie aus aktuellen Daten zum digitalen Vermögenswert bei The TIE hervorgeht.

Der Bitcoin-Stimmungswert erreichte seinen Höchststand seit der Kurs-Rallye im Jahr 2017, die in einem Allzeithoch von 20.000 US-Dollar gipfelte.

TIE, ein Unternehmen zur Ermittlung alternativer Daten für Krypto-Assets, veröffentlichte Daten, aus denen ein Höchststand positiver Tweets mit Bezug zum Bitcoin hervorgeht. Die Plattform kommt zum Ergebnis, dass die positiven Meldungen zum Bitcoin nach dem dritten Halving der führenden Kryptowährung am 12.05.2020 das bisher höchste Niveau erreicht haben.

Die vom Dienstleister zusammengestellten Daten zeigen, dass der Anleger-Ausblick  zum Bitcoin derzeit so positiv wie seit dem Jahr 2017 nicht ausfällt.

In der Kryptowelt gehört TIE zu den Top-Datenanbietern neben Glassnode, CoinMetrics oder Skew. Die Experten von TIE kommen nach ihrer Analyse zur Erkenntnis dass der tägliche „Sentiment Score“ des Bitcoin im 30-Tage-Durchschnitt den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen erreichte.

Abseits der Notiz zur höchsten Positivstimmung seit 2017 enthüllte The TIE zudem, dass das „durchschnittliche 30-Tage-Tweet-Volumen bei Bitcoin zudem den höchsten Stand in 2020 erreicht hat„.

Der 30-Tage-Durchschnitt legt die gesamte Anzahl optimistischer Bewertungen zugrunde und stellt diese der Menge pessimistischer oder negativer Bewertungen gegenüber. Bei den beiden wichtigen Metriken Stimmung und Volumen zeigten die aktuellen Daten klar den neuen höchsten Stand der bisherigen Messwerte an.

Am 17. Mai etwa veröffentlichten User 31.111 Tweets, die die Begriffe „Bitcoin“ und „Halving“ beinhalteten.

Neuen Schwung erhielt der Bitcoin auf Twitter auch Dank der Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling. Sie bat die Community um Hilfestellung und Erklärung rund um den Bitcoin. Dies führte bei Twitter zur regelrechten Explosion der Positivreaktionen auf die Technologie. Wie nicht anders zu erwarten, erklärten viele User das Thema, indem sie auf Metaphern mit Bezug zur Welt der Zauberer zurückgriffen.

CEO-TIE Joshua Frank merkt an, die Daten zeigten die „äußerst optimistische Einstellung“ des Kryptomarktes dem Bitcoin gegenüber. Nach Angaben Franks beobachtete die Plattform zudem eine Korrelation zwischen Bitcoin-Preisbewegungen in den Tagen vor dem Halving in der vergangenen Woche  sowie dem Volumen positiver Tweets auf Twitter.

TIE weist weiterhin auf neue Gespräche rund um den Bitcoin, in denen der Coin als „digitales Gold“ bezeichnet wird. Dies liege wohl vor allem an der Unsicherheit vieler Anleger aufgrund der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen Suche nach sicheren Anlage-Häfen.

Nach seinem Tief bei 8.100 USD vor dem Halving, kletterte Bitcoin auf ein Hoch um 10.000 USD. Die Kryptowährung kehrte zu einem Handelsniveau über 9.500 USD zurück, während das Edelmetall Gold mit einem Preis von 1.765 USD pro Feinunze ein 7-Jahres-Hoch verbuchte.

Tags: