Newsflash: Kann der Brexit ein Bitcoin-Katalysator sein? USA wollen Kryptogesetze bringen

Der Brexit hält viele Länder weltweit in stetiger Aufregung, da die Konsequenzen Einfluss auf viele Wirtschafts- und Technologiebereiche haben wird. Der CEO von CommerceBlock sieht eine Chance in den aktuellen Entwicklungen, die einen Bitcoin-Breakout begünstigen könnten.

Laut dem Chef der Blockchain-Technologiefirma CommercBlock, Nicholas Gregory, könnte ein Brexit ohne Abkommen der nächste Katalysator für Bitcoin sein. Ohne eine förmliche Einigung über den sogenannten Scheidungsprozess würde Großbritanien am 31. Oktober abrupt und ohne weitere Rahmenbedingungen aus der europäischen Union austreten: (frei übersetzt):

Bitcoin hat sein Mojo in diesem Jahr mit mehreren kleinen Wellen wiederentdeckt, aber ein „harter Brexit“ könnte einen massiven und beispiellosen Breakout (=Ausbruch) herbeiführen.

Ein unverzügliches Verlassen der EU führt nicht nur zu Turbulenzen und Schwankungen zwischen zwei wichtigen Fiat-Währungen, sondern löst auch eine Identitätskrise für das globale System aus, da die Kontingenz und Anfälligkeit wichtiger globaler Fiat-Währungen offen gelegt wird.

Weitere Experten der Branche, wie z.B. Simon Peters, Analyst bei eToro, erklärte gegenüber dem Daily Express, dass die jüngste Rallye von Bitcoin mit dem schwächeln des chinesischen Yuan verbunden sei, und verwies dabei auf Bitcoin als potenziell sicherer Hafen gegen globale wirtschaftliche Turbulenzen (frei übersetzt):

Es ist kein Zufall, dass der Anstieg von Bitcoin über das Wochenende mit Donald Trumps Ankündigung von Tarifen für chinesische Waren im Wert von 300 Milliarden US-Dollar zusammenfällt. Der Yuan ist gegenüber dem Dollar auf ein Niveau gefallen, das seit der Finanzkrise von 2008 nicht mehr zu sehen war, und chinesische Investoren suchen nach alternativen Vermögenswerten für ihr Vermögen…

Angesichts der Tatsache, dass chinesische Investoren einen großen Anteil an Crypto-Investoren ausmachen, besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass einige die Chancen von Bitcoin gegenüber dem Yuan unterstützen.

USA bemühen sich um zeitnah Kryptogesetze auf den Weg zu bringen

Laut Hester Peirce, Kommisar der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchanges Commision)arbeitet die Agentur intensiv an einem Gesetzesentwurf, der die USA attraktiver für Blockchain-Entwickler machen soll. Laut neuesten Berichten verlassen viele junge Talente mit großem Potenzial das Land, auf Grund regulatorischer Unsicherheiten. Pierce fordert deswegen, dass ein innovatives Umfeld geschaffen werden muss, in dem die USA neue Porjekte fördern und die neuen Technologien unterstützen muss.

In einem Interview mit Blockchain-Projekt Dragonchain, beschreibt Peirce, auf welchem Entwicklungsstand sich der Regulierungsrahmen befindet (frei übersetzt):

Es ist schwierig, weil es eine Reihe unterschiedlicher Bereiche gibt, in denen Klarheit erforderlich ist. Aber ich warne die Leute immer davor, dass eine große Behörde wie die SEC – jede Regierungsbehörde, die schon seit langer Zeit existiert und viele Regeln in den Büchern hat – sehr lange brauchen kann, um diese Regeln zu ändern und neue Klarheit zu schaffen.

Eine Sache, von der ich denke, dass viele Leute in dieser Community nicht wissen, dass die SEC viele verschiedene Aufgabenbereiche besitzt. Wir haben also ein ziemlich volles Programm, und es ist manchmal schwierig, Zeit zu finden, selbst wenn Sie eine Regel haben, die fertiggestellt werden soll.

Aber ich finde es gut, dass wir auch ein bisschen unter Druck gesetzt werden. Manchmal können wir zu langsam sein, und das war eine Kritik von mir, dass Innovationen stattfinden, und daher lautet der Zeitplan: Die Menschen wollen vorankommen. Und deshalb brauchen Sie klare Bedingungen, um vorwärts zu kommen. Ich bin sensibel dafür und treibe uns voran.

Das komplette Interview könnt ihr hier anschauen:

Featured Image: Shawn.ccf | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen