Bitcoin Erfinder Satoshi Nakamoto von CIA und NSA enttarnt?

Die CIA (Central Intelligence Agency) der Vereinigten Staaten von Amerika besitzt womöglich Daten über Satoshi Nakamoto, die den mysteriösen Erfinder von Bitcoin enttarnen. Wie Motherboard berichtet, hat die CIA auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (FOIA) eines Mitarbeiters des Portals, eine Antwort gegeben, die die Enttarnung vermuten lässt.

In dem Bericht heißt es, dass Daniel Oberhaus, Journalist bei Motherboard von der CIA eine Antwort erhalten hat, in der die CIA weder „bestätigen noch leugnen“ kann zu wissen, wer Satoshi Nakamoto ist. Diese Art von Antwort wird in den USA auch als „Glomar-Antwort“ bezeichnet. Die CIA ist berühmt dafür, diese Wendung zu verwenden, um die Veröffentlichungen von Informationen über offene Ermittlungen zu vermeiden. Das Fazit von Oberhaus ist deshalb (frei übersetzt):

Wenn also die Regierung tatsächlich weiß, wer Nakamoto ist, ist sie nicht allzu sehr daran interessiert, diese Informationen zu teilen.

Oberhaus Bemühungen folgen der Untersuchung von Blogger Alexander Muse, der 2016 behauptete, dass die National Security Agency (NSA) die wahre Identität von Nakamoto kenne.

Zwar sei Satoshi Nakamoto laut Muse mit größter Sorgfalt vorgegangen, seine Identität geheim zu halten, indem er „die neuesten Verschlüsselungs- und Verschleierungstechniken in seinen Mitteilungen“ verwendet hat. Dennoch habe Nakamoto einen Fehler gemacht, den er so nur schwer vorab erkennen konnte. Der mysteriöse Erfinder von Bitcoin schrieb Tausende von Posts und E-Mails über Bitcoin, von denen die meisten öffentlich zugänglich sind.

Laut Muses Blog verwendete die NSA bereits in 2016 „Stilometrie“, um den Bitcoin-Schöpfer darüber zu enttarnen. Die NSA war in der Lage Satoshis Schriften mit Billionen von Schreibproben von Menschen auf der ganzen Welt zu vergleichen. Zunächst durch PRISM, ein gerichtlich genehmigter Zugang zu Google- und Yahoo-Benutzerkonten und später durch MUSCULAR, womit die NSA Datenflüsse über Glasfaserkabel kopiert, sei die Enttarnung in weniger als einem Monat gelungen, indem die NSA Millionen von E-Mails und Daten mit den Schriften von Nakamoto verglich.

Muse behauptet weiterhin über seine Quelle herausgefunden zu haben, dass der Grund für diese Bemühungen darin zu sehen ist, dass die Obama-Regierung besorgt war, dass Satoshi ein Agent Russlands oder Chinas sei. Diesbezüglich schreibt Muse allerdings (frei übersetzt):

Die Kenntnis der Quelle würde der Verwaltung helfen, die Motive zu verstehen. Soweit ich das beurteilen kann, hat Satoshi keine Gesetze verletzt und ich habe keine Ahnung, ob die NSA feststellte, dass er ein Agent von Russland oder China oder nur ein japanischer Krypto-Hacker war.

Auch Muse weiß trotz seiner Quelle also nicht, wer Satoshi Nakamoto ist. Dennoch liegt die Vermutung aufgrund der neuen Erkenntnis dank Oberhaus nah, dass zumindest die NSA und die CIA die wahre Identität des Erfinders von Bitcoin kennen. Ob es eine Person oder eine Personengruppe ist, die Bitcoin geschaffen hat, sowie die Frage nach dem „Wer?“ bleibt für die Öffentlichkeit damit aber weiterhin eines der größten Geheimnisse in der Welt der Kryptowährungen.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen