Bakkt startet Consumer-App für Bitcoin Zahlungen bei Starbucks in 2020

Bakkt entwickelt eine neue Consumer-App für Zahlungen mit Kryptowährungen. Das Unternehmen beabsichtigt die neue App in der ersten Hälfte des nächsten Jahres herauszubringen. Zu den Launch Partnern soll auch der Kaffee-Gigant Starbucks gehören.  

Nachdem Bakkt am Freitag einen weiteren Handelsrekord von 1.179 Kontrakten seiner Bitcoin-Futures erreicht und die bevorstehende Einführung der ersten regulierten Bitcoin-Optionen im Dezember angekündigt hatte, nimmt Bakkt weiter an Fahrt auf. Das Unternehmen erklärte gestern, dass es sich nun auf die Entwicklung einer Consumer-App und eines Händlerportals konzentriert, um die Nutzung von Kryptowährungen und Bitcoin (BTC) voranzubringen.

In der Ankündigung heißt es:

Wir werden eine Consumer-App starten, um es den Verbrauchern zu erleichtern, den Wert digitaler Assets zu entdecken und freizuschalten, sowie die Möglichkeiten, sie zu handeln oder zu verfolgen. Händler erhalten Zugang zu einem breiteren Kundenkreis mit erweiterter Kaufkraft.

Bakkt’s umfassendere Mission ist es, einen riesigen Blockchain-basierten Marktplatz für Kryptowährungen aufzubauen, der auf die überwiegende Mehrheit der Verbraucher, die neu im Digital Asset Bereich sind, abzielt, sowie diverse Händler bedient.

Wir haben mit dem Konzept einer Verbraucher-orientierten Plattform begonnen, welche die ultimative Kontrolle über ihre digitalen Assets bietet, einschließlich einer hohen Flexibilität bei der Nutzung. Für Händler konzentrieren wir uns darauf, mehr Kontrolle über die Kosten und ein innovatives Kundenengagement zu bieten, indem wir Kapital freisetzen und eine direkte Beziehung zu ihren Kunden unterstützen.

Michael Novogratz, der CEO von Galaxy Digital, sagte, dass der Test einer Consumer-App durch Starbucks eine große Sache für den Kryptowährungsmarkt sein wird.

In den letzten drei Jahren hat der Krypto-Sektor in vielen Bereichen, wie der Handelsinfrastruktur und den institutionellen Dienstleistungen erhebliche Verbesserungen erfahren. Einige Schlüsselfaktoren des Marktes, wie eine regulatorische Klarheit, eine steigende Verbraucherakzeptanz und die Unterstützung von Banken für Kryptowährungs bezogene Startups sind jedoch noch immer als kritisch und schwach zu betrachten.

So planten beispielsweise bereits Mitte 2018 einige große Einzelhändler, insbesondere in Japan und Südkorea, die Integration von Kryptowährungen. Die meisten der hochkarätigen Deals sind aber noch immer nicht abgeschlossen. Nur eine kleine Anzahl von Händlern akzeptiert direkte Kryptozahlungen.

Die neue App von Bakkt könnte dies nächstes Jahr ändern. Als Gründungspartner von der Intercontinental Exchange (ICE), der Muttergesellschaft der New York Stock Exchange und Bakkt könnte Starbucks die Akzeptanz von Kryptowährungen durch die Verbraucher auf dem US-Markt im Alleingang drastisch erhöhen.

Mike Blandina, Chief Product Officer bei Bakkt, betonte in dieser Woche erneut den Fokus auf die Entwicklung seiner Consumer-App und seines Partners Starbucks.

Im Laufe des letzten Jahres haben wir ein starkes Team von Zahlungsingenieuren zusammengestellt und stehen kurz vor der Fertigstellung unserer zentralen Zahlungs- und Compliance-Plattform. Wir konzentrieren uns nun auf die Entwicklung der Consumer-App und des Händlerportals sowie auf Tests mit unserem ersten Launch-Partner Starbucks.

Die Integration eines Systems, das Kryptozahlungen von Starbucks akzeptiert, könnte ein Katalysator sein, der andere Einzelhändler ermutigt, Kryptowährungen nach Jahren der Missachtung, möglicherweise aufgrund von regulatorischer Unsicherheit, Volatilität und dem Mangel an tragfähigen Dienstleistungen, die in diesem Sektor verfügbar sind, zu integrieren.

Die Entwicklung der Bakkt-Starbucks-Partnerschaft erfolgt nach dem Aufruf des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, die Entwicklung der Blockchain in China zu beschleunigen.

Featured Image: Shawn.ccf | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen