HomeNewsBitcoin Zahlungsdienstleister Bitpay erhält 40 Mio. USD Finanzierungsrunde

Bitcoin Zahlungsdienstleister Bitpay erhält 40 Mio. USD Finanzierungsrunde

Der Bitcoin Zahlungsverarbeitungsdienstleister Bitpay hat nach Berichten von Recode eine 40 Millionen US-Dollar Finanzierung von Venture-Capital (VC)-Unternehmen erhalten. Unter den Kapitalgebern ist auch das renommierte Unternehmen Menlo Ventures.

Wie gestern bekannt wurde, hat Bitpay eine zweite Finanzierungsrunde über 40 Millionen US-Dollar erhalten. Im Jahr der Gründung hatte Bitpay bereits in einer ersten Runde 30 Millionen USD eingesammelt. Zu den neuen Kapitalgebern gehören u. a. Menlo Ventures, G Squared und das asiatische Finanztechnologieunternehmen Capital Nine.

Der wohl bekannteste Name ist Menlo Ventures, welches sich mit Investitionen in Uber und Roku im Silicon Valley einen Namen machte und sehr erfolgreich war. Für Menlo ist Bitpay die erste Investition in ein Krypto-Unternehmen.

Wie Tyler Sosin von Menlo Ventures gegenüber dem Portal Businessinsider erklärte, sei BitPay insbesondere wegen des erheblichen Wachstums in den letzten Jahren und durch seine namhaften Partnerschaften, u. a. mit Microsoft und Neteller interessant gewesen. Menlo ist von dem zukünftigen Erfolg von BitPay überzeugt:

We felt the company had identified a killer use for crypto.

Gegenüber Recode erklärte Sosin:

It’s early, early days. We imagine there will be some very big companies.

Laut Sosin sieht Menlo Ventures Kryptowährungen nicht nur als Vermögenswert, sondern auch als zukünftiges Zahlungsmittel. Insbesondere in Ländern mit einer Bevölkerung die eine große Anzahl an Menschen ohne Bankkonto und in Ländern mit einer starken Inflation, kann Bitcoin schon jetzt eine stabilere Zahlungsform sein und den Menschen den Zugang zum Geldmarkt ermöglichen. Auch deshalb denkt Bitpay laut Informationen von Recode darüber nach in RIchtung Asien zu expandieren.

Das Geschäftsmodell von BitPay

BitPay bietet mit seiner Software Einzelhändlern und E-Commerce-Betreibern an, Zahlungen von Kunden in Bitcoin zu akzeptieren. Die Abrechnung der Zahlung erfolgt unmittelbar und sofort auf das Bankkonto des Geschäftes in Fiatgeld.

Somit soll der Händler nicht der Volatilität der Kryptowährung ausgesetzt sein. Für den Service verlangt BitPay eine Verarbeitungsgebühr in Höhe von einem Prozent. Vor wenigen Tagen hat BitPay angekündigt, auch Bitcoin Cash Zahlungen zu ermöglichen. Außerdem sollen in naher Zukunft weitere Altcoins folgen, sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

Laut eigenen Angaben ist Bitpay der größte Bitcoin Zahlungsverarbeitungsdienstleister der Welt. Im vergangenen Jahr 2017 hat das in 2014 gegründete Unternehmen Bitcoin im Wert von einer Milliarde US-Dollar im Rahmen von E-Commerce Zahlungen verarbeitet. Der größte Konkurrent von BitPay ist Coinbase, die neben der Kryptowährungsbörse auch einen eigenen Zahlungsverarbeitungsservice für Unternehmen anbieten.

Aus unserer Sicht kann BitPay eine treibende Kraft sein, um Zahlungen mit Kryptowährungen für stationäre und Online-Händler und deren Kunden zugänglich zu machen und damit maßgeblich zur Adaption von digitalen Währungen beizutragen.

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Tags: