HomeNewsBitcoin-Volatilität erreichte im letzten Monat neuen Höchststand

Bitcoin-Volatilität erreichte im letzten Monat neuen Höchststand

Laut Blockforce Capital erreichte die Volatilität der weltweit führenden Kryptowährung im November ein Mehrmonatshoch

Daten von Blockforce Capital zeigten, dass die Preisvolatilität von Bitcoin auf ein seit Anfang Juni nicht mehr beobachtetes Niveau angestiegen ist. Die Preise schwankten in diesem Zeitraum aggressiv. Die annualisierte 30-Tage-Preisvolatilität des Bitcoin erreichte zum Ende des Monats Novembers 68,64 %.

Nach Angaben von CoinDesk  stieg die Volatilität ungefähr zur gleichen Zeit auf dieses Niveau, als der BTC-Preis auf 19.354,98 USD stieg. Dieses Preisniveau lag nur 5 % unter dem bisherigen Allzeithoch von 19.783,21 USD im Dezember 2017 – also vor fast drei Jahren.

Interessanterweise gibt es keinen großen Unterschied zwischen diesem Fünfmonatshoch und der durchschnittlichen langfristigen Volatilität. Die annualisierte 30-Tage-Volatilität liegt bei 68,64 % und damit rund 8,6 % über der historischen durchschnittlichen 30-Tage-Volatilität von 63,22 %.

Der November war für die Kryptowährung in der Tat ein Schlüsselmonat. CoinDesk-Daten zeigen, dass der Preis des Bitcoins am 24. November auf 19.392,91 USD gestiegen ist. Dies war zu diesem Zeitpunkt ein Jahreshoch und entsprach einem Gewinn von 40 % für den Monat. Ein kurzer Rückzug nach dieser Rallye führte nur zwei Tage später zu einem Preisverfall auf 16.242,70 USD.

Der Bitcoin konnte sich jedoch erholen und kehrte auf einen bullischen Weg zurück, der in den folgenden Tagen deutliche Zuwächse verzeichnete. Bitcoin blieb auf diesem Weg und setzte am 30. November ein neues Allzeithoch von 19.900 USD.

Insgesamt befindet sich der Bitcoin den größten Teil des Jahres im Aufwärtstrend. Derzeit liegt er um etwa 400 % höher als bei seinem Tief von 2020, als der Preis im März auf unter 3.900 USD fiel. Seitdem hat die Kryptomünze das Beste aus ihrem stetigen Aufwärtstrend herausgeholt.

In Bezug auf die jüngste Bullensaison haben viele Analysten den Einfluss und das Interesse der Institute als Hauptantriebskraft hervorgehoben. Im krassen Gegensatz zum Bullenmarkt 2017. Institutionen wie MicroStrategy sowie Finanzdienstleister wie PayPal und Square haben durch ihre Aktivitäten und ihr allgemeines Engagement erheblich zum Aufschwung beigetragen.

Der Bullenmarkt 2017 war dagegen völlig anders. Der damalige Preisanstieg wurde von Privatanlegern und der weit verbreiteten Berichterstattung in den Medien vorangetrieben.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen