HomeNewsBitcoin ist größer als das Internet, sagt Milliardär Tim Draper

Bitcoin ist größer als das Internet, sagt Milliardär Tim Draper

25 April 2018 By Marcus Misiak

Der Starinvestor und Silicon Valley Venture Capitalist, Tim Draper machte bereits in der Vergangenheit durch Bitcoinpreis Prognosen auf sich aufmerksam. Auf Grund des derzeit steigenden Bitcoin Kurses in Richtung 10.000 Dollar, verdeutlichtee Draper erneut, dass der Bitcoin seiner Meinung nach eine der größten Revolutionen herbeiführen wird, seit der Einführung des Internets.

Der Bitcoin Kurs ist letzte Nacht zwischenzeitlich auf ein 30-Tage-Hoch von 9.740 Dollar gestiegen und damit nicht weit von der 10.000 Dollar Marke entfernt. Auch die Marktkapitalisierung stieg auf 436 Milliarden Dollar, um kurze Zeit später einen kleinen Rücksetzer zu durchlaufen.

Tim Draper wurde bekannt durch Beteiligungen an den Unternehmen Tesla, Jobs.com oder Skype. Am Wochenende war Draper zu einer Podiumsdiskussion am Intelligence / Manhattan Institute eingeladen, auf der er gefragt wurde, ob Bitcoin mit seinen früheren Investitionsentscheidungen verglichen werden kann. Draper führte dabei aus, dass Bitcoin größer ist als alles zusammen (frei übersetzt):

Bitcoin ist größer als das Internet. Es ist größer als die industrielle Revolution. Dies wird sich auf die gesamte Welt auswirken und schneller relevant werden als du dir vorstellen kannst.

Kürzlich prophezeite Tim Draper einen Bitcoin Preis von 250.000 Dollar bis zum Jahr 2022 und erntete damit in der Öffentlichkeit Zuspruch als auch heftige Kritik.

Auf die Frage, ob Bitcoin eine Blase ist, antwortete er direkt und trocken (frei übersetzt):

Die komplette DIskussion darüber, ob Bitcoin eine Blase ist, ist lächerlich. Unsere letzte Blase war das Internet. Was ist bis heute mit dem Internet passiert? Ihr benutzt das Internet immer noch. Das war keine Blase, sondern eine erstaunliche Veränderung unserer Welt.

Eine heiß diskutierte Frage der Diskussion war auch, wie es um die Sicherheit von Kryptowährungem im Allgemeinten steht. Gillian Tett, Reporter bei der Financial Times, führte aus, dass Geld bei den Banken im Falle eines Hacks durch ausreichende Rücklagen gedeckt und an die Kunden zurückgegeben werden kann. Draper antwortete darauf:

Ich fühle mich mit meinen Bitcoins viel sicherer als wenn das Geld auf der Bank in Wells Fargo liegt.

Tim Draper ist definitiv eine der treibenden Kräfte in Hinblick auf die Adaption von Bitcoin und weiteren Kryptowährungen aus dem prominenten Bereich. Wir teilen die Meinung größtenteils, auch wenn die Preis Prognosen sehr gewagt sind.

Wir sind zuversichtlich für den Kryptomarkt und hoffen natürlich, dass sich Tim Drapers Progronosen tatsächlich bewahrheiten. Die komplette Podiumsdiskussion könnt ihr unter diesem Link anschauen.

Tags: