HomeNewsBitcoin Futures Volumen an der CME steigt um 940%

Bitcoin Futures Volumen an der CME steigt um 940%

Die Chicago Mercantile Exchange (CME Group) hat laut eigenen Angaben das Volumen seiner Bitcoin-Future-Kontrakte deutlich erhöhen können, nachdem der Bitcoin-Preis am 2. April stark gestiegen ist.

Am 4. April verzeichnete die CME Group eine Gesamtsumme von rund 22.542 Bitcoin-Verträgen im Wert von jeweils 5 BTC. Angesichts der Tatsache, dass der Preis von Bitcoin den größten Teil des Tages bei etwa 5.000 US-Dollar lag, hatte die CME Group somit eine Gesamtvolumen von etwa 563 Millionen USD an gehandelten Bitcoin-Kontrakten.

Am 1. April, Montag, vor dem Anstieg von Bitcoin auf über 5.000 USD lag die Anzahl der gehandelten Kontrakte noch bei 2.162 Stück. Einen Tag später, als BTC um zeitweise 20 Prozent stieg und der Kryptomarkt insgesdamt über Nacht über 20 Milliarden Dollar zulegte, stiegen die Verträge um 455 Prozent auf insgesamt 12.015 Kontrakte.

Da die Bitcoin-Futures von CME in bar  (und nicht in BTC) abgewickelt werden, ist strittig, welchen Einfluss sie auf den Bitcoin-Spotmarkt haben. EToro’s Senior Market Analyst Mati Greenspan ist zumindest der Meinung, dass die BTC Futures immer noch ein sehr wichtiger Teil des Marktes sind, obwohl sie nur auf Papier abgewickelt werden und nicht durch physische Bitcoins.

Der Bitcoin-Futuresmarkt als Ganzes durchlief in den letzten Monaten eine turbulente Phase. Im Februar 2019 verzeichneten die Top-Börsen für Bitcoin Futures, die CBOE und CME das bisher niedrigste Handelsvolumen. Der Derivatemarkt schien an Fahrt zu verlieren. Im März 2019 zog sich die CBOE deshalb auch aus dem Markt zurück und dekotierte ihre Bitcoin-Futures für den gleichen Monat.

Die CME steht überdies kurz vor einem harten Wettbewerb mit anderen Digital Asset Plattformen, von denen die mit Spannung erwartete Bakkt, angeführt von der Intercontinental Exchange[ICE], die prominenteste ist. Im Gegensatz zur CME liefert Bakkt jedoch physische Bitcoins an Händler nach Ablauf der Futures-Kontrakten und nicht nur eine Barzahlung.

Im März erklärte Terry Duffy, der Vorsitzende der CME, dass Stablecoins die Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden verbessern würden, was die Genehmigung erleichtern würde. Er fügte hinzu, dass die Anzahl der Anwendungsfälle von Kryptowährungen erweitert werden sollte, damit sie als Zahlungsmethode und nicht als bloßes volatiles Anlagevehikel angesehen werden können.

Vor allem beleuchtet Duffy die Hauptursache für das regulatorische Hindernis für Kryptowährungen. Er erklärte, dass das Prinzip des begrenzten Angebots, bei dem immer nur eine bestimmte Anzahl von Bitcoins geschaffen werden kann (21 Millionen), der Hauptgrund dafür ist, dass sich die Regulierungsbehörden  schwer tun eine Genehmigung für einen Bitcoin ETF auszusprechen.

Featured Image: Have a nice day Photo | Shutterstock

Tags: