HomeNewsBitcoin Futures haben geholfen den Markt zu stabilisieren – CFTC Chairman

Bitcoin Futures haben geholfen den Markt zu stabilisieren – CFTC Chairman

13 Oktober 2018 By Marcus Misiak

Der Kryptomarkt ist in den letzten Tagen und Wochen, bis auf den plötzlich auftretenden Preisabfall in der Nacht von Donnerstag zu Freitag, sehr stabil und die Volatilität hat ihren jüngen Wert in der Geschichte von Bitcoin erreicht. Dafür sind laut neuesten Studien vor allem die Bitcoin Futures verantwortlich.

Letztes Jahr im Dezember, als die Derivatbörsen CBOE und CME die ersten regulierten US-Bitcoin-Future-Kontrakte auflegen, erhofften sich viele Investoren den Einstieg institutioneller Investoren in den Markt. Dadurch sollte eine neue Bitcoin-Rally beginnen, die frisches Kapital in den Markt zieht.

Tatsächlich stieg der Bitcoin-Kurs auf bis dahin ungeahnte Höhen und erreichte mit einem Preis von über 20.000 US-Dollar sein damaliges und jetziges Maximum. Einige Wochen später setzte eine Abwärtsbewegung ein, die bis zum heutigen Tage anhält und den Kryptomarkt vom einstigen Höhenflug auf ein stabiles Niveau bringt.

Eine Forschergruppe der Federal Reserve in San Francisco fand in neuesten Nachforschungen heraus, dass die Einführung von Bitcoin-Futures der Grund für den Kursabfall und stabileren Kurs von Bitcoin und dem Kryptomarkt sein soll. Die Future-Kontrakte erlaubten institutionellen Investoren erstmals Bitcoin zu shorten.

In einem Interview mit Fox-Business führte der Vorsitzende der CFTC, Christopher Giancarlo aus, dass die gewählte Strategie zwar auf hitzige Kritik stieß, jedoch seiner Meinung nach der richtige Weg war, um weitere Finanzprodukte in den Markt zu bringen und dadurch ein nachhaltigeres Preisniveau zu erreichen (frei übersetzt):

Nach Angaben der Fed von San Francisco war es der Bitcoin-Futures-Aufschwung, der die Ende 2017 ausgebrochene Bitcoin-Blase tatsächlich erschüttert hat, und wir haben Bitcoin gesehen, vielleicht nach Meinung einiger Leute, ein nachhaltigeres Niveau als während der Blasenperiode im letzten Jahr.

Giancarlo beschreibt weiterhin, dass der Markt ohne den Zufluss von institutionellen Investoren nicht die Reife erreicht hätte, die wir heute vorfinden. Besonders Firmen wie die Intercontinental Exchange und TD Ameritrade als auch weitere Universitätsstiftungen wie Yale, Harvard oder das MIT haben durch ihre Investitionen in Kryptofonds maßgeblich zu einer Weiterentwicklung beigrtagen (frei übersetzt):

Wir sehen mehr institutionelle Bewegung in diesem Bereich, und ich denke, mit mehr institutioneller Bewegung, sollten wir mehr Reifung davon sehen. Wie alle Dinge braucht es Zeit zu reifen, und mit der Bewegung von mehr institutionellen Investoren in diesen Raum, denke ich, werden wir diese Reifung sehen.

Er kommt zu dem Schluss, dass Kryptowährungen auf einem guten Weg sind ein ausgereiftes Finanzinsturment zu werden und sich in einigen Jahren im Mainstream etablieren könnten. Wir sind gespannt und hoffen, dass die derzeitige Seitwärtsbewegung bald endet und die Kurse erneut steigen können.

Tags: