HomeNewsBitcoin Börse Bakkt entwickelt Verbraucher-App für BTC Zahlungen

Bitcoin Börse Bakkt entwickelt Verbraucher-App für BTC Zahlungen

10 Februar 2020 By Marcus Misiak

Die Intercontinental Exchange (ICE), die Muttergesellschaft der New Yorker Börse und der Bitcoin-Plattform Bakkt, plant nach eigenen Angaben, die Industrie für digitale Vermögenswerte zu revolutionieren, indem sie BTC- und Krypto-Zahlungen in den Mainstream bringt.

Die ICE erklärte, dass sie Bridge2 Solutions übernehmen will, eine Plattform, die die Loyalität und das Engagement zwischen Marken und Verbrauchern fördert. Bakkt wird Bridge2 nutzen, um die Entwicklung einer App für Verbraucherzahlungen zu beschleunigen, die Kryptozahlungen weltweit konvertiert und verarbeitet. Bisher hat sich Bakkt darauf konzentriert, Vertrauen und Stabilität im Markt für den Handel mit Kryptowährungen zu schaffen, indem es seine Bitcoin- und Futures-Kontrakte für institutionelle Investoren eingeführt hat. Jetzt sagt das Unternehmen, dass die Partnerschaft mit Bridge2 Solutions es ihm ermöglicht, die 1,2 Billionen Dollar schwere Industrie für digitale Vermögenswerte zu transformieren, da Bridge2 Solutions Treueprogramme für sieben der zehn größten Finanzinstitute und über 4.500 Treue-, Anreiz- und Mitarbeitervergütungsprogramme für Unternehmen in einer Vielzahl von Branchen betreibt.

Bakkt plant, Treuepunkte, Kryptowährungen, Geschenkkarten, digitale Vermögenswerte im Spiel und andere Formen virtueller Belohnungen in eine nahtlose Benutzeroberfläche zu verpacken. Bakkt Chef Mike Blandina sagte:

„Mit der Einführung der Bakkt-App bieten wir den Verbrauchern erstmals eine robuste Plattform, um alle ihre digitalen Ressourcen, von Krypto- und Treuepunkten bis hin zu Spielmarken, in einer benutzerfreundlichen Brieftasche zu konsolidieren und zu nutzen.

Die Kombination der eingebetteten Beziehungen von Bridge2 Solutions mit Banken und Händlern und ihrer innovativen Loyalty Pay-Lösung wird uns in die Lage versetzen, neue Produkte einzuführen, die die Loyalität weiter fördern und die Verbraucher in die Lage versetzen, digitale Vermögenswerte auf völlig neue Art und Weise zu handeln, zu übertragen und auszugeben.

Bislang hat Bakkt noch keinen offiziellen Starttermin für seine App veröffentlicht. Es wird erwartet, dass eine Produkt-Roadmap irgendwann in diesem Jahr veröffentlicht wird. Bakkt Präsident Adam White teilte die Informationen zu der App in seiner Rede in Davos auf dem Weltwirtschaftsforum. Während eines Panels bei der Veranstaltung von The Block, die von E8 Partners am Mittwoch in Davos während des Weltwirtschaftsforums veranstaltet wurde, sagte White, dass die Bakkt-Anwendung für Verbraucher digitale Vermögenswerte als jede Form von Wert betrachten wird, die digital ist, einschließlich Kryptowährungen wie Bitcoin.

Das bedeutet, dass die App auch virtuelle Güter wie Treuepunkte und Aktien unterstützen könnte. Durch die mögliche Einbeziehung des Aktienhandels, eines Portals für Händler und einer Vielzahl anderer Assets würde die App einem traditionellen Fintech-Produkt wie PayPal ähnlicher sein als ein Krypto-Angebot, das es Händlern ermöglicht, Bitcoin akzeptieren.

Bakkt bietet auch institutionelle Verwahrungsdienste an, zu deren Kunden Galaxy Digital und Tagomi zählen. Die jüngste Wahl des CEO zeigt, dass die Firma ihr bevorstehendes Angebot für Verbraucher ebenso ernst (wenn nicht sogar noch ernster) nimmt. Bakkt ernannte Mike Blandina Ende letzten Jahres zum neuen CEO und löste damit Kelly Loeffler ab, die zur US-Senatorin des Bundesstaates Georgia ernannt wurde. Tatsächlich sagte Blandina in einem Oktober-Blogbeitrag, dass sich das Unternehmen auf den Aufbau der Verbraucheranwendung und des Händlerportals konzentriere, für das Starbucks als Start-Partner fungiert. Auf dem Podium kommentierte White auch den allgemeinen Zustand des Krypto-Marktes und bemerkte, dass eine „Killer-App“ noch nicht verwirklicht worden sei.

Ich glaube nicht, dass wir schon so weit sind. Was mich optimistisch stimmt, ist, dass wir ein großes Interesse der Entwickler sehen. Ich bin zuversichtlich, dass jemand etwas finden wird.

Featured Image: Volodymyr Plysiuk | Shutterstock

Tags: