HomeNewsBinance verklagt Forbes und zwei Kryptojournalisten

Binance verklagt Forbes und zwei Kryptojournalisten

19 November 2020 By Hassan Maishera

Binance hat Forbes und zwei Kryptowährungsjournalisten wegen Verleumdung verklagt, nachdem im letzten Monat das Tai Chi-Dokument durchgesickert war

Binance reichte eine Klage gegen Forbes Media und zwei Kryptowährungsjournalisten im Bundesstaat New Jersey wegen Verleumdung ein. Die Klage war Folge des im letzten Monat von Forbes veröffentlichten Tai Chi-Dokuments.

Laut dem durchgesickerten Tai Chi-Dokument behauptete Forbes, Binance habe einen Unternehmensplan erstellt, der es ihnen ermöglichte, von den Märkten der Vereinigten Staaten zu profitieren und gleichzeitig die behördliche Kontrolle des Landes zu vermeiden.

Binance reichte die Klage beim US-Bezirksgericht von New Jersey ein. Die Kryptobörse beschuldigte Forbes und die beiden Autoren Michael Del Castillo und Jason Brett, Binances Ruf geschädigt zu haben. Die Kryptobörse behauptet, dass die veröffentlichte Geschichte zahlreiche falsche, irreführende und diffamierende Aussagen enthält.

Binance bestritt mehrere der in der Forbes-Geschichte erwähnten Vorwürfe. Weiterhin ging es darum, die Integrität des vom Medienhaus durchgesickerten Tai Chi-Dokuments zu widerlegen. In seiner Klage fordert Binance Forbes auf, den Artikel zu entfernen und Schadensersatz für die Rufschädigung zu zahlen. Die Ansprüche würden jedoch vor Gericht ermittelt.

Binance bleibt einer der größten Kryptowährungsbörsen der Welt. Obwohl Binance in der Vergangenheit andere Unternehmen verklagt hat, ist dies das erste Mal, dass es gegen eine Nachrichtenagentur kämpft. CZ drohte zuvor auch, die Krypto-Nachrichtenplattform The Block zu verklagen.

Ein Binance-Sprecher erklärte, dass das Unternehmen die Freiheit, einschließlich der Informationsfreiheit und der Pressefreiheit, unterstütze. Daher sollte die Klage gegen Forbes nicht als Bedrohung für die Berichterstattung über Binance angesehen werden. Der Sprecher fügte hinzu, Binance und andere führende Unternehmen seien auf die Medien angewiesen, um Rechenschaft abzulegen und der Öffentlichkeit zu Informationen bereitzustellen.

Tai Chi-Dokument

Laut dem Forbes-Artikel enthüllte das Tai Chi-Dokument eine ausgefeilte Unternehmensstruktur, die darauf abzielt, US-Aufsichtsbehörden bewusst zu täuschen und heimlich von Krypto-Investoren im Land zu profitieren

Das Dokument aus dem Jahr 2018 zeigt ein noch nicht genanntes US-Unternehmen, das als „Tai Chi Entity“ bezeichnet wird. Das nicht genannte Unternehmen sollte Niederlassungen in den USA eröffnen und Aufsichtsbehörden mit vorgetäuschtem Compliance-Interesse ablenken. Sie sollten jedoch angeblich Lizenzgebühren und andere Mittel an die Muttergesellschaft Binance weiterleiten.

Darüber hinaus würde die Kryptobörse Kunden zeigen, wie sie geografische Einschränkungen vermeiden können, indem sie mit technologischer Hilfe Probleme umgehen. All diese Bemühungen waren darauf gerichtet, Aufsichtsbehörden auszuweichen, da die Vereinigten Staaten den Handel mit Krypto-Derivaten mit hohem Verschuldungsgrad nicht zulassen.