HomeNewsBig News: Schweizer Bank will ICO auf Ethereum Blockchain durchführen

Big News: Schweizer Bank will ICO auf Ethereum Blockchain durchführen

29 September 2018 By Marcus Misiak

Die Adaption von Kryptowährungen ist maßgeblich dafür verantwortlich, um das Vertrauen in die Technologie und die neue Welt der digitatalen Währungen zu steigern. In der Schweiz hat eine Bank angekündigt, ein Initial Coin Offering auf der Ethereum Blockchain durchzuführen um ihren eigenen Coin zu verkaufen.

Eine der größeren regulierten Banken in der Schweiz, die Dukascopy Bank, kündigte vor zwei Tagen an, dass sie einen ICO auf der Ethereum Blockchain durchführen will. Derzeit wartet die Bank noch auf die Genehmigung von der eidgenössischen Finanzmarkaufsichtsbehörde, um die rechtlichen Anforderugen an einen ICO zu erfüllen und um hinterher keine Probleme zu bekommen.

Die Bank will insgesamt 20 Milliarden Dukascoins ausgeben, um ihr mobiles Banking zu erweitern und auszubauen. Jeder Kunde der sich für ein mobiles Girokonto und / oder für die Nutzung der Banking-App „Connect 911 Messenger“ anmeldet, soll als Belohnung 5 Dukascoins gratis erhalten.

Kunden der Bank können diese Token dann frei innerhalb des Ökosystems übertragen. Die Bank denkt weiterhin darüber nach eine Art „Marktplatz“ einzurichten, auf dem Dukascoins zum Kauf und Verkauf angeboten werden können.

Weiterhin wird Dukascopy einen Depotservice für Dukascoins anbieten. Die von Dukascopy freigegebenen Münzen werden an ein MCA-Depot (kostenloser Betrieb) ausgezahlt. Das MCA-Depot wird immer mit dem MCA-Konto des Kunden verknüpft. Dukascopy ermöglicht es den Kunden, Dukascoins über Depotkonten unentgeltlich zu übertragen.

Der Zeithorizont für das Projekt soll 3 Monate, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung, betragen. Die Bank hat das Whitepaper, sowie alle technischen Spezifikationen komplett fertiggestellt, sodass das Produkt bereits weit entwickelt ist.

Dukascopy führt weiterhin aus, dass ein Stable, wie z.B. Tether, aufgelegt werden soll, der den Namen „Dukasnotes“ tragen soll. Hierbei steht noch nicht fest, an welche Fiatwährung diese Kryptowährung angelehnt sein wird, jedoch liegt es nahe, dass dies der Schweizer Franken sein wird.

Durch eine begrenzte Menge verfügbarer Tokens und langfristigem Wachstum sollen die Dukascoins außerdem im Wert steigen und damit nicht nur als Zahlungsmittel, sondern auch als Spekulationsobjekt dienen (frei übersetzt):

Dukascoins sind als Krypto-Zahlungsmittel konzipiert, die in begrenzter Menge geschaffen werden, um sowohl als Zahlungsmittel als auch als Spekulationsmittel zu dienen. Es wird erwartet, dass Dukascoins aufgrund des begrenzten Angebots an Wert gewinnen werden.

Ihr ursprünglicher Zweck ist es, neue Kunden in einem Werbeplan zu belohnen, der darauf abzielt, den Dukascopy Connect 911-Messenger und die zugehörigen mobilen Girokonten von Dukascopy in großem Umfang zu verbreiten.

Die Bank beschäftigt weltweit mehr als 300 Mitarbeiter und betreibt Niederlassungen in Riga, Kiew, Moskau, Honkong, Shanghai, Dubai und Tokio. Dieses Beispiel zeigt erneut, dass die Blockchain-Technologie eine Möglichkeit mit großem Potenzial für Unternehmen darstellt, um Kapital einzusammeln ist.

Wir sind gespannt, ob und wann die Behörden grünes Licht geben und wie die weitere Entwicklung dieses Projektes voranschreiten wird.