HomeNewsBarbesitzer verkauft seine New Yorker Bars gegen Kryptowährungen

Barbesitzer verkauft seine New Yorker Bars gegen Kryptowährungen

Patrick Hughes, Inhaber von zwei Bars in Hell’s Kitchen, bietet beide Niederlassungen gegen Kryptowährungen zum Verkauf an

Der Krypto-Enthusiast bot an, zwei seiner Restaurants (Hellcat Annie’s und Scruffy Duffy’s) im Viertel Manhattan gegen Bitcoins zu verkaufen. Die Geschäfte werden seit über fünf Jahrzehnten von seiner Familie geführt.

Die Bars kosten insgesamt 25 Bitcoins (das entspricht 882.500 USD beim aktuellen Preis von 35.300 USD pro BTC). Hughes bot interessierten Käufern auch die Möglichkeit, 800 Ether (ETH) zu zahlen, was ungefähr 896.000 USD bei 1120 USD pro ETH entspricht. Laut einem Samstagsbericht der New York Post ist er nur dann zum Verkauf bereit, wenn der potenzielle Käufer beide Niederlassungen an der Tenth Avenue kauft.

«Ich hoffe, einen dieser Krypto-Typen zu erwischen, der schon immer eine Bar besitzen wollte», sagte er.

Obwohl der Bitcoin eine schwierige Reise hinter sich hat, um sich als universelle Zahlungsform zu etablieren, ist der Eigentümer bereit, sich von den Unternehmen im Tausch gegen das Krypto-Asset zu trennen. Im Gespräch mit der New York Post sagte der in Queens geborene 56-jährige: «Krypto brennt, es ist eine heiße Währung … Es ist dezentralisiert. Es ist global.“

Hughes lebt derzeit in der Gemeinde Ho-ho-Kus in Bergen County, New Jersey. Im Erfolgsfall ist dies der erste Verkauf eines Pubs, bei dem ausschließlich Kryptowährungen verwendet werden. Charles Cascarilla von der Kryptofirma Paxos Trust sagte: „Mir sind keine anderen Bars oder Restaurants bekannt, die nur gegen Kryptowährungen verkauft wurden. Immer mehr Menschen aber betrachten Kryptowährungen als Geldinstrument. Wir sind wirklich auf dem richtigen Weg in Richtung Akzeptanz“.

Hughes gab bekannt, dass der Verkaufswunsch von der schwierigen wirtschaftlichen Situation aufgrund der Coronavirus-Pandemie angetrieben sei. Er gab bekannt, er habe seine Belegschaft aufgrund der Pandemie um 90 % reduzieren müssen, von vormals 50 Mitarbeitern auf derzeit nur 5 bis 6 Mitarbeiter.

Während der Verkauf der beiden Bars ein großer Schritt in der Kryptografie sein könnte, haben viele soziale Medien genutzt, um Hughes für den Zeitpunkt des Verkaufs rhetorisch zu „verprügeln“. Die Mehrheit glaubt, Hughes versuche, von der Bitcoin-Rallye zu profitieren. Insbesondere, weil New Yorker Unternehmen darum kämpfen, sich über Wasser zu halten.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen