HomeNewsBankdarlehen mit WAVES-Token können als illegal angesehen werden ┃ Russland

Bankdarlehen mit WAVES-Token können als illegal angesehen werden ┃ Russland

20 August 2020 By Nicholas Say

Die Expobank hat einen innovativen Weg gefunden, um Kredite zu vergeben, wobei Unklarheit bei der russischen Kryptoregulierung besteht

Laut der russischen Nachrichtenagentur Kommersant hat die russische Bank Expobank Russlands ersten Kredit vergeben, der durch Krypto an den Geschäftsmann Mikhail Uspensky abgesichert ist.

Waves-CEO Alexander Ivanov erklärte, WAVES fungiere als Sicherheit für das Darlehen und die Expobank das einzige Finanzinstitut, das an diesem Projekt mitarbeite.

Kommersant erklärte, das Schlüsselprinzip dieser Transaktion bestehe darin, die beste rechtliche Qualifikation für das Token zu finden. Alexander Zhuralev, der Rechtsberater für die Transaktion, argumentierte, dass der Token gemäß dem Zivilgesetzbuch der Russischen Föderation mindestens unter „anderem Eigentum“ eingestuft sein muss.

Das „andere Eigentum“ wird später in eine Übertragungsurkunde gestellt, um das Darlehen zu sichern. Kommersant beschreibt das Treuhandkonto als „nach russischem Recht besten Weg, um Verpflichtungen gegenüber Gläubigern schnell zu erfüllen, indem Eigentum in Form von hinterlegten digitalen Vermögenswerten übertragen wird“.

Rechtmäßigkeit des Darlehens

Anfang Juli verabschiedete der Kreml ein Gesetz, um eine rechtliche Definition für Kryptos zu liefern. Das Gesetz verhinderte, dass digitale Vermögenswerte eine Zahlungsmethode sind.

In Bezug auf diesen Gesetzentwurf haben viele ihre Meinung zur Rechtmäßigkeit eines solchen Projekts geäußert. Einige wie Kirill Nikitin, ein leitender Anwalt der Anwaltskanzlei Vegas Lex, lobten das Projekt für seinen innovativen Charakter und äußerten, dass es nach russischem Recht wahrscheinlich zulässig sei.

Nikitin stellt später klar, dass es noch einige rechtliche Unsicherheiten hinsichtlich der Bestimmung des Rechtsstatus gebe.

Im Moment war das Projekt erfolgreich, aber wie Nikitin sagte, ist es immer noch ungewiss. Da die russische Kryptoregulierung noch in den Kinderschuhen steckt, wird sich die Rechtmäßigkeit des Expobank-Experiments erst später zeigen. Dies besonders Anfang 2021, wenn das neue Gesetz in Kraft tritt.

Andere Projekte könnten folgen

Einige Tage nach der Verabschiedung des Gesetzes kündigte die Sberbank an, dass sie eine Blockchain auf der Grundlage von Hyperledgers Fabric-Framework zusammen mit einem Stablecoin mit Rubel-Bindung auf den Markt bringen wird.

Die Bank beabsichtigt, mit der Blockchain Unternehmen sofort nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes eine intelligente Vertragstechnologie zur Verfügung zu stellen.

Anatoly Popov, stellvertretender Vorsitzender der Sberbank, kommentierte dies wie folgt:

„Jedes Unternehmen kann sofort von der Sberbank erstellte Smart Contracts nutzen oder eigene Verträge erstellen.“

Trotz der rechtlichen Unsicherheiten in Bezug auf Token in Russland scheint es eine Nachfrage nach Token im Bankgeschäft zu geben. Die russischen Regulierungsbehörden stehen nun vor einem realen Anwendungsfall und müssen ihre Position in den kommenden Monaten weiter klären.