HomeNewsAustralien hegt derzeit Zweifel an der CBDC-Einführung

Australien hegt derzeit Zweifel an der CBDC-Einführung

14 Oktober 2020 By Sam Grant

Die Reserve Bank of Australia prüft derzeit noch die Option von CBDCs, sieht jedoch noch keine Dringlichkeit für die Ausgabe einer digitalen Währung

Der Leiter im Bereich Zahlungspolitik der Reserve Bank of Australia (RBA), Tony Richards, sagte, seine Agentur habe nach Überprüfung der CBDC keine wesentlichen Probleme hinsichtlich der öffentlichen Ordnung festgestellt.

„Obwohl die Verwendung von Bargel-Transaktionen rückläufig ist, bleibt Bargeld immer noch weit verbreitet und wird als Zahlungsmittel akzeptiert“, erklärte Richards.

„Darüber hinaus werden australische Haushalte und Unternehmen von einem modernen, effizienten und belastbaren Zahlungssystem gut bedient, das in den letzten Jahren bedeutende Innovationen erfahren hat. Dazu gehört auch die Einführung der neuen Zahlungsplattform, die rund um die Uhr in Echtzeit verfügbar und ein Daten-reiches elektronisches Zahlungssystem darstellt. “

Er schloss jedoch nicht aus, dass die Bank einen Sinneswandel haben und man die Option in Zukunft überdenken könnte. Richards fügte hinzu, dass die Agentur weiterhin die Vorzüge einer CBDC untersuchen werde.

„Wir werden weiterhin die Argumente für eine CBDC prüfen – einschließlich der Art und Weise eines Entwurfs, potenzieller Vorteile und politischer Auswirkungen sowie der Bedingungen, unter denen eine erhebliche Nachfrage nach einer CBDC entstehen könnte.“

Dies geschieht zu einer Zeit, in der mehrere Zentralbanken weltweit über die Option digitaler Währungen nachdenken und prüfen, ob diese rentabel sind. Die Bahamas und China haben das Tempo vorgegeben. Die Volksrepublik testet derzeit ihre digitale Währung/elektronische Zahlung (DCEP). Die USA befinden sich noch in der Anfangsphase der Options-Bewertung, um herauszufinden, ob eine CBDC machbar, praktisch und vorteilhaft ist.

Die RBA wird zudem versuchen, einen Ansatz für eine gezieltere CBDC im Großhandel zu verfolgen. Richards erklärte weiter, dass eine CBDC im Großhandel als Interbanken-Zahlungssystem oder für tokenisierte finanzielle Vermögenswerte eingesetzt werden könne.

Er enthüllte, die Reservebank ziehe mehrere Faktoren in Betracht, die zur Verwirklichung einer praktischen digitalen Währung beitragen würden. Dazu gehört ebenso die Zentralbank und ihre mögliche Rolle im Zusammenhang. Andere Faktoren sind der Grad der Währungs-Anonymität. Und zwar unabhängig davon, ob die virtuelle Währung auf Token oder einem Konto basiert, auf welcher Technologie sie basiert, d. H. ob sie auf einer Distributed-Ledger-Plattform oder Blockchain basiert und ob sie offline verfügbar ist.