HomeNewsARK Investment-Chefin sagt mehr Bitcoin-Investments von Unternehmen vorher

ARK Investment-Chefin sagt mehr Bitcoin-Investments von Unternehmen vorher

Laut der Ark Invest-Vorstandsvorsitzenden hat das Bitcoin-Ökosystem das Ende institutioneller Investoren noch nicht erreicht

Catherine Wood, die Gründerin von ARK Investment (Ark Invest), glaubt, dass in den kommenden Tagen viele weitere große Unternehmen den Bitcoin erkunden werden. Wood sagte voraus, dass eine neue Welle institutioneller Investoren unterwegs sei.

Sie behauptete, das Interesse an digitalen Assets habe in letzter Zeit zugenommen und der epische Lauf werde mehrere Firmen anziehen, die den Bitcoin in ihre Portfolios aufnehmen wollen. Wood hob insbesondere Tech-Unternehmen als die wahrscheinlichsten hervor, die dem aktuellen Trend von Square und MicroStrategy folgen.

Der Star Stock Picker erklärte, diese Unternehmen hätten ein Verständnis für die Blockchain-Technologie und fänden es im Vergleich zu anderen leicht, in BTC zu investieren. Sie fügte hinzu, dass Technologiefirmen den Bitcoin als Absicherung gegen den Dollar erwerben werden.

Ich denke, wir werden erleben, dass mehr Unternehmen diese Absicherung in ihre Bilanzen aufnehmen, insbesondere Technologieunternehmen – innovative Unternehmen, die die Technologie verstehen und mit ihr vertraut sind.“

Weiterhin wies Wood darauf hin, dass die Regulierungsbüro implementierten freundlichen Richtlinien ein großer Treiber für die Krypto-Einführung sein werden. Sie verwies auf die OCC-Verordnung, die es Banken ermöglicht, Zahlungen mit Stablecoins zu verarbeiten.

Außerdem denke Ich, dass es mehr Validierung geben wird, wenn die Regulierer ins Spiel kommen“, sagte sie.

Wood betrachtet den digitalen Vermögenswert derzeit als die beste Sicherheit gegen die Abwertung des Dollars. Vor diesem Hintergrund sieht sie auch die vielen großen Firmen, die das Bitcoin-Ökosystem überschwemmen.

Ich glaube, es gibt keine bessere Absicherung gegen Inflation als den Bitcoin. Der Dollar fiel im vergangenen Jahr um rund 7 %. In den USA haben wir im Vergleich zu anderen Währungen weltweit 7 % an Kaufkraft verloren.“

An anderer Stelle hat der frühere US-Finanzminister Larry Summers den Bitcoin hoch gelobt und gesagt, er sei keine Blase. Der Ökonom behauptete, BTC habe die Widerstandsfähigkeit, über Wasser zu bleiben und das Potenzial, weitere Investoren anzuziehen. In einem Bloomberg-Interview am vergangenen Freitag sagte er: „Ich werde nicht die Schwankungen der nächsten sechs Monaten vorhersagen. Aber ich denke, einige Institutionen mögen ihn und er ist hier, um zu bleiben. Ich glaube nicht, dass das Ganze zusammenbrechen wird.“

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.