HomeNewsAmber Group-CEO behauptet: Bitcoin (BTC) ist keine Blase

Amber Group-CEO behauptet: Bitcoin (BTC) ist keine Blase

Bitcoin wird in Zukunft sicherlich erhebliche Wertschwankungen aufweisen, liegt jedoch außerhalb des Blasengebiets, erklärte Amber Group-CEO Michael Wu

Eine Reihe von Institutionen und Einzelpersonen haben den Bitcoin (BTC) seit seiner Gründung als Blase bezeichnet. Eine Einschätzung, die sich auch ungefähr 12 Jahre nach der Bitcoin-Entstehung hält. Michael Wu, CEO der Amber Group (ein Finanzdienstleistungsunternehmen für digitale Vermögenswerte), vertritt jedoch eine andere Meinung.

Ich denke, es ist immer so, wenn Menschen in einen neuen Paradigmenwechsel geraten“, erklärte Wu in einem CNBC-Interview am Donnerstag und nahm dabei zum Bitcoin als neuen Paradigmenwechsel und/oder als Blase Bezug. „Die Menschen beginnen mit Zweifeln und Skepsis, was sehr natürlich ist. Denn sie müssen sich Zeit nehmen, um zu verstehen, was genau dort neu ist, ob es nachhaltig ist usw.“, sagte er und fügte hinzu:

In der frühen Phase der Akzeptanz ist diese Art von Verständnis und Skepsis immer mit einer hohen Preisvolatilität verbunden. Andererseits glaube ich nicht, dass Sie den Bitcoin noch als Blase bezeichnen können. Dies liegt daran, dass wir, wie bereits erwähnt, diese Institutionen, Milliardäre, börsennotierte Unternehmen mit mehreren Milliarden Dollar sowie all diese Neulinge im Krypto-Bereich haben. Sie alle kaufen Bitcoins, sie kaufen Kryptos und es gibt nur 21 Millionen Bitcoins.“

Große Jungs sind in der Stadt

Wus Verweise auf große Mainstream-Spieler, die Bitcoin kaufen, waren keine Einzelfälle. Solche Ereignisse gab es in den letzten Monaten zunehmend häufiger. Microstrategy, einer der größten institutionellen BTC-Unterstützer, hat allein im Jahr 2020 mehr als 1 Milliarde US-Dollar für Bitcoins ausgegeben. MassMutual investierte später rund 100 Millionen US-Dollar in BTC, während Square mit 50 Millionen US-Dollar einsprang.

Die Begründung für die Bitcoin-Preiserhöhung auf lange Sicht ist das begrenzte Angebot, das mit einem deutlichen Anstieg des Interesses einhergeht, wie WU erklärte. Er erklärte, es werde kurzfristige Preiskorrekturen und Volatilität geben. Die Ära, in der der Bitcoin als Blase bezeichnet werden konnte, vorbei sei.

Wu kommentierte BTC auch allgemein und in seiner Rolle als ‚digitales Gold‘. „Das Worst-Case-Szenario für den Bitcoin ist immer noch eine bessere Form von Gold“, so Wu.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.