Nein, es gab keine Razzia bei Tron durch die chinesische Polizei

Kürzlich ist ein Video aufgetaucht, dass die Polizei vor den Büros von TRON in Peking, China zeigt. Entgegen der Gerüchte gab es jedoch keine Razzia bei TRON. Stattdessen zeigt das Video wütende Demonstranten, die Opfer eines TRON Ponzi-Systems geworden sind. 

Laut einer Reihe von Personen auf Twitter, die das Video übersetzt haben, wurde Tron tatsächlich nicht von lokalen Behörden durchsucht. Die Polizei war vor Ort, um die Büros von Tron zu beschützen, vor einer Gruppe wütender Einheimischer, die von einem Ponzi-System betrogen wurden. Diejenigen, die Tron’s Büros belagerten, sind vermutlich diejenigen, die das Kapital in den Betrug gesteckt haben.

In einer am Montag veröffentlichten Antwort machte Tron deutlich, dass sie ihre WeChat-Messaging-Gruppe einsetzte, um Tron-Investoren zu warnen, dass eine Gruppe namens „Wave Field Super Community“ sich als Tron ausgab, um Investoren anzuziehen.

Tron ist in China unter dem Namen „Wave Field“ bekannt und die Opfer behaupten, dass weder Tron noch der CEO Justin Sun genug getan haben, um sich von den Kriminellen zu distanzieren, die ein Ponzi-System betrieben, das den Anlegern eine enorme Rendite auf ihren TRX versprach. Die Wave Field Super Community soll im Januar „gestartet“ sein und behauptete, einer der 27 Super Representatives von Tron zu sein.

Tron berichtet, dass „den Opfern im Namen von TRON, BitTorrent und uTorrent hohe Renditen für ihre Investitionen versprochen wurden „. Laut Nuclear Finance sagten Opfer, dass Fragen, die an Sun gerichtet waren und nach Klarheit über Tron’s Beziehung zur Gruppe baten, unbeantwortet blieben, so dass die Betrüger Tron-Anhänger täuschen und mit Millionen im Krypto davonkommen konnten. Sie behaupten, dass eine klare Antwort erst veröffentlicht wurde, nachdem der Fonds zusammengebrochen war und die Betrüger verschwunden waren.

Wenn man TRON und Justin Sun etwas verwerfen kann, ist es also, dass sich die Offiziellen von TRON nicht ausreichend von dem Ponzi-System distanziert haben.

Berichte über Social Media charakterisieren die Polizeipräsenz als Razzia, aber Tron berichtet, dass die Polizei auf die Demonstranten reagiert hat:

Bilder und Videos, die im Internet kursieren, zeigen Szenen des Vorfalls und die Reaktion der Polizei, die sie entfernt und das Büro gesichert hat.[…] Die Beamten von TRON äußerten ihr Mitgefühl und ihr Verständnis für diejenigen, die getäuscht worden waren, jedoch verurteilt das Unternehmen auf das Schärfste Gewalttaten, die als Folge von Ereignissen begangen werden können, die nicht unter ihrer direkten Kontrolle stehen. TRON hat Investoren mehrfach vor potenziellen Pyramidenschemata oder illegalen Aktivitäten gewarnt, die versuchen, Investoren unter dem Deckmantel des schnellen Reichtums mit Hilfe der Blockchain-Technologie zu betrügen.

Ponzi-Systeme wieder auf dem Vormarsch

Mit den steigenden Kursen auf dem Kryptowährungsmarkt scheinen auch wieder die Betrugsfälle zu steigen. Wie die Times of India letzte Woche berichtete, hat das Criminal Investigation Department (CID) of India vier Personen inhaftiert, nachdem sie eine Kryptowährung namens „KBC Coin“ entwickelten, ein Projekt, das zuvor innerhalb kurzer Zeit eine Anlagerendite von über 10.000% versprochen hatte. Die CID behauptet, dass der KBC Coin genau wie ein klassisches Pyramidenschema vermarktet wurde und einen mehrstufigen Belohnungsmechanismus propagierte, der diejenigen belohnte, die den Sprung früh wagten und es schafften, andere in das „Geschäft“ zu ziehen.

In Südafrika wurden „Tausende“ laut The Next Web getäuscht, um in ein Kryptowährungs-Ponzi-System zu investieren, das angeblich über 130.000 Dollar pro Tag generiert.

Featured Image: Immersion Imagery | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen