Ethereum: EIP 2025 schlägt vorübergehende Erhöhung der Inflationsrate vor

Berichten zufolge erwägt das Ethereum-Team EIP-2025 als Verbesserung beim nächsten Ethereum Hard Fork „Istanbul“ einzuführen. Der Vorschlag hat bereits nach kurzer Zeit zu erheblichen Kontroversen unter den Entwicklern geführt, da die Inflationsrate vorübergehend steigen würde.

Entsprechend den Informationen vom letzten Ethereum-Core-Developer-Meeting am 18. Juli wurde durch einen Entwickler der Ethereum Improvement Proposals (EIP) 2025 eingebracht. Die Idee sieht vor, dass für einen Zeitraum von 18 Monaten mehr Ether pro Block erzeugt wird, wobei der Anstieg von 0,0055 ETH pro Block (insgesamt 136.400 ETH) an eine Förderorganisation fließen soll. Dies wiederum würde die Entwicklung des Ethereum-Ökosystems fördern. Für die Core-Entwickler kann die erhöhte Liquidität in Form von Blockbelohnungen eine gute Sache sein, um mehr Innovation anzuregen. Allerdings wird der Vorschlag in der Krypto-Community heftig kritisiert. Es scheint unnötig zu sagen, dass nicht jeder den Vorschlag mag, da es zu einer steigenden Inflationsrate kommen würde.

Einer der schärfsten Kritiker des EIP 2025 ist der Gnosis-Forscher Eric Conner. Das liegt daran, dass er zuerst darauf hingewiesen hat, dass der EIP-2025 als EIP für Istanbul ernsthaft in Betracht gezogen wird. Conner behauptet, dass der Zug absurd ist und die Gemeinschaft dies nicht zulassen sollte.

Spankchain CEO Ameen Soleimani – der einen alternativen Finanzierungsmechanismus namens MolochDAO betreibt – gehörte ebenfalls zu den bekanntesten Kritikern. Er sagte, dass die Erhöhung der Blockbelohnungen für diesen Zweck das Erscheinungsbild von Ethereum als Wertaufbewahrungsmittel schwächen wird.

Ryan Adams, Gründer der Krypto-Investmentgesellschaft Mythos Capital, Anthony Sassano, Marketing bei SetProtocol, und David Hoffman, Chief of Operations bei RealT Platform, sprachen sich alle gegen den Vorschlag aus. Andrew Redden, CTO bei Groundhog Pay, fasste den allgemeinen Konsens der Gemeinschaft zusammen und nannte sie „Die Katastrophe des EIP-2025“.

Der Hauptstreitpunkt innerhalb der Community liegt darin, wer die Belohnungen erhält und wer verwaltet, wofür diese verwendet werden. Laut EIP-2025 würden die zusätzlichen Belohnungen für 18 Monate produziert und dann eingestellt. Im Gegensatz zu den Blockbelohnungen würden die zusätzlichen Mittel jedoch nicht an die Miner gehen, die das Netzwerk sichern, sondern an eine separate Organisation. Aber wer kümmert sich um die Mittel?

Dabei gibt es berechtigte Bedenken hinsichtlich der Transparenz bei der Verteilung. Selbst James Hancock, der den Vorschlag unterbreitet hat, gibt keine Antwort auf dieses Problem und sagt, dass er sich nicht bekennt, den besten Weg zur Organisation dieser Mittel zu kennen. James schlägt die Gründung von DAO vor, um die Mittel auf die richtigen Projekte zu verteilen, was transparent sein wird. Unabhängig davon hat er zu Recht eine wichtige Debatte eingeleitet. Diese Beteiligung der Community wird letztendlich die Entscheidungsfindung des Entwicklungsteams bestimmen.

Letztlich klingt alles aber nach viel Lärm um nichts. Betrachtet man die Notizen des Ethereum-Core-Meetings, so wurde der Vorschlag nicht im Hinblick auf die Zukunft diskutiert. „Es gibt nichts in den Notizen, was darauf hindeutet, dass dies ernsthaft in Betracht gezogen wird. Der einzige Hinweis darauf ist neutral und wird vom Antragsteller gemacht“, betonte der Entwickler Udi Wertheimer und fügte hinzu: „Auch wenn ich weiß, dass dieser Vorschlag keine Chance hat, akzeptiert zu werden.“

Featured Image: Valeriya Zankovych | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen