Daimler startet Wallet-Entwicklung für Auto-Autonomie

Mit dem deutschen Unternehmen Daimler gibt es einen weiteren Kfz-Anbieter, der sich mit eigenen Ideen in den Bereich der Wallet-Entwicklungen wagt.

Traditions-Autobauer geht neue Wege im Kryptosektor

Schon länger kursieren Meldungen, dass verschiedene Autohersteller über die Einbindung von Wallets und der Blockchain in ihre Systeme nachdenken. Über das ohnehin innovationsfreudige Unternehmen Tesla berichteten wir erst Anfang Juni. Gründer Elon Musk ist bekannt für sein Interesse an der Welt rund um Bitcoin. Erst vor einigen Monaten berichteten Fachportale zudem über die mutmaßliche Rolle Musks als CEO beim Dogecoin. Der Automobilhersteller Jaguar gab außerdem im April dieses Jahres bekannt, Tests mit der IOTA Wallet bei Bonusleistungen für Fahrer durchzuführen. Nun kommen zudem Nachrichten auf, die auf eine Aktivität des Herstellers Daimler im Kryptosektor hindeuten. Und die Newslage lässt darauf schließen, dass die Pläne durchaus bereits fortgeschritten sind.

Staus vermeiden und Fahr-Autonomie Dank Wallet?

Als Partner hat sich Daimler wohl für den Dienstleister Riddle & Code entscheiden. Das Unternehmen gilt als Spezialist für Lösungen im Bereich von Schnittstellen auf Blockchain-Basis. Riddle & Code selbst gab bekannt, dass man mit dem traditionsreichen deutschen Unternehmen nun einen neuen Partner gefunden hat. Daimler wiederum ist bekanntlich verantwortlich für den Kfz-Hersteller Mercedes-Benz. Das Startup teilte weiterhin mit, gemeinsam mit Daimler werde man an der Entwicklung einer neuen Krypto Wallet arbeiten. Besagte digitale Geldbörse könnte in vielerlei Hinsicht zum Einsatz kommen. Als Use Cases nennt man im Hause Riddle & Code zum Beispiel den Datenaustausch mit Blick auf den Straßenverkehr. Dieser könnte durch die Wallet in „Realtime“ erfolgen. Auch beim Thema Carsharing soll die Neuentwicklung spannende Chancen eröffnen.

Auch der Staat könnte von den Entwicklungen profitieren

Noch wichtiger: der Bereich autonomes Fahren. Hier soll die Wallet zukünftig den Austausch von Informationen mit Behörden ermöglichen. Damit verbunden ist auch der Themenbereich des Versicherungsschutzes, wie der Riddle & Code-CEO Tom Fürstner in seiner Stellungnahme durchblicken lässt. Hier könnten günstigere Konditionen für Versicherungsnehmer die Folge der neuen Blockchain-Technologien sein. Ein weiteres wichtiges Stichwort lautet „Smart-Cities“. Für das autonome Verfahren streben die Partner unter anderem mehr Vertrauen bei allen beteiligten Parteien an. Als Hardware soll die Technologie des bekannten Anbieters Ledger aus Frankreich zum Einsatz kommen. Zugleich wird das Modell Secure Element 2.0 von Riddle & Code selbst integriert.

Gerade für staatliche Behörden könnte die Entwicklung für die Identität der Einrichtungen von Interesse sein, heißt es in der Meldung. Der Kryptomarkt ist also mehr als das Investieren in Litecoin, Ethereum und Co.

Featured Image: Von Jonathan Weiss | Shutterstock.com

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen