Burgerketten als Partner für Facebooks Libra?

Derzeit kursiert eine ältere Meldung über den Bitcoin als Zahlungsmittel bei Burger King. Im Kontext wird spekuliert, ob sich die Ketten der Libra-Community anschließen.

Kryptowährungen als medienwirksame Meldung

Gerade am Burgermarkt herrscht ein harter Wettbewerb. Kuriose Neuigkeiten können da oftmals zumindest kurzfristig die Kundenzahlen und Webseiten-Aufrufe steigen lassen. Dieses Mal ist es die Kette Burger King, der durch eine Erweiterung seiner Zahlungsmöglichkeiten auf sich aufmerksam macht. Was ist passiert? Kunden von „BK“ können Ihre Bestellungen nun auch in der Kryptowährung bezahlen. Ein durchaus interessiert Schritt aus Sicht der vorrangig jungen Zielgruppe. Für andere Beobachter des Kryptomarktes allerdings ist dies eher eine Art PR-Gag. Genauer betrachtet allerdings ist es in gewisser Weise sogar ein logischer Schritt. Denn Burger King setzt bereits mancherorts außerhalb des deutschen Marktes auf die Alternativ BTC.

Coins wegen Volatität derzeit eher keine Option

Für die Branche hat die zunehmende Öffnung für digitale Währungen längst begonnen. Zum Beispiel können Kundinnen und Kunden in Russland bereits seit gut zwei Jahren mit der wichtigsten Kryptowährungen beim Burgerladen ihrer Wahl bezahlen. Auch im deutschen Nachbarland Niederlande erlaubt mittlerweile zumindest eine Niederlassung die Zahlung in Bitcoin. Hierzulande wird sich der Anbieter wohl weitgehend auf Online Bezahlungen konzentrieren, im Filialgeschäft bleibt wohl alles beim Alten. Auch sind bisher branchenintern keine Erweiterungen durch andere Coins wie Ethereum oder Litecoin in Planung. Nach wie vor sind es wohl vor allem die teils deutlichen Kursschwankungen, die verhindern, dass Digitalwährungen zeitnah zu einem „echten“ und flächendeckend einsetzbaren Zahlungsmittel im Handel werden.

Was passiert nach dem Libra-Start in 2020?

Eine Ausnahme stellt nach Einschätzungen mancher Experten jedoch das Vorhaben von Facebook dar. Die Währung Libra samt zugehöriger Wallet Calibra könnte nach der geplanten Einführung im kommenden Jahr für Veränderungen sorgen. Als Stablecoin mit Bindung an verschiedene noch nicht genauer bekannte Fiatgelder soll die neue Währung einen stabilen Kurs garantieren. Etliche Branchenkenner spekulieren schon länger darüber, dass gerade auch die Mitwirkung großer Fast-Food-Ketten am Libra-Netzwerk zu erwarten ist. Bis es so weit ist, sind Meldungen wie diese eher ein unterhaltsamer Hinweis auf die insgesamt durchaus zunehmende Akzeptanz im Handel innerhalb Europas.

Featured Image: Von Adrian Today | Shutterstock.com

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen