HomeNews„ACE“ setzt Blockchain-Technologie für neue Bildungsinitiative ein

„ACE“ setzt Blockchain-Technologie für neue Bildungsinitiative ein

Der American Council on Education (ACE) finanziert die Entwicklung einer neuen Distributed Ledger Technologie, die auf der Blockchain fußen soll

Diese inspirierte Idee wurde entwickelt, um Schüler bei der besseren Kontrolle persönlicher Daten und ihrer Privatsphäre zu unterstützen. Auch lebenslanges Lernen will man fördern und Kommunikationslücken zwischen der Einschätzung von Fähigkeiten Einzelner durch Hochschulbildung und Arbeitsmarkt zu schließen.

In aktuellen beispiellosen Zeit wirtschaftlicher Umwälzungen und Unsicherheiten als Folge der COVID-19-Pandemie wurden „Bruchlinien zwischen Bildungseinrichtungen und Anforderungen eines zunehmend dynamischen Arbeitsmarktes“ aufgedeckt. Studenten, die neue Karrieren und Fachqualifikationen verfolgten, sehen sich nun der düsteren Gefahr von Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit oder gar einem Kampf um Nahrung ausgesetzt.

Ein vergleichender 57-seitiger Bericht aus der Feder von Kerri Lemoie und Louis Soares markiert die erste Phase einer neuen Initiative, die ein Blockchain-basiertes DLT beinhalten wird. Ziel ist die Verbesserung der aktuell veralteten Grundlagen zur Bildungsunterstützung und Infrastruktur. Diese Pläne waren Teil einer zweijährigen Studie, die Krise jedoch hat die Umsetzung beschleunigt.

Der American Council of Education ist der Ansicht, die Blockchain „verspreche die Herstellung effizienterer, dauerhafterer Verbindungen zwischen Bildung und Arbeit“. Mit dem technologischen Gefüge, das neue Möglichkeiten für Bildung und Beschäftigung bietet, haben Schüler zugleich besseren Zugang zu ihren persönlichen Daten, um nahtloser von einer Lernumgebung an den Arbeitsplatz zu gelangen.

Bei der Beschreibung, weshalb Distributed-Ledger-Technologie unserem Bildungssystem zugute kommen würde, zitierten die Autoren niemand Geringeren als die Nobelpreisträger-Ökonomen Joseph Stiglitz und Bruce C. Greenwald. Sie hatten 2014 schon ein bahnbrechendes Buch mit dem Titel „Creating a Learning Society: A New Approach to Growth, Development and Social Progress“ verfasst.

Die beiden gut ausgebildeten und vielfach ausgezeichneten Experten brachten eine makroökonomische Perspektive ein und stellten fest, dass „die wichtigste Ausstattung (für das Wirtschaftswachstum) die Lernfähigkeit einer Gesellschaft ist, die wiederum von ihrem Wissen beeinflusst wird; das Wissen über das Lernen selbst; und das Wissen über die eigenen Lernfähigkeiten.“

Schon vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie war die Notwendigkeit, dass Einzelpersonen die Kontrolle über eigene Anmeldeinformationen und Daten haben, angesprochen worden. Aktuelle Statistiken zeigen, dass Menschen danach nach einem lebenslangen Lernen streben sollten, wenn sie Chancen auf eine erfolgreiche und lohnende Karriere optimieren möchten. Ein unveränderliches Ledger-System zur leicht zugänglichen und dauerhaften Aufbewahrung von Leistungsnachweise kann Studenten helfen, Fachwissen zu erweitern, Zertifizierungen zu erweitern und potenziellen Arbeitgebern Auszeichnungen leichter zu präsentieren.

Dieser erste Bericht kam zur Erkenntnis, dass es weltweit 71 aktive Bemühungen zur Integration der Blockchain-Technologie in die Bildung gibt. All diese Projekte befinden sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Eines aber ist klar: Es ist eine aufregende Zeit zu erleben, wie sich einige unserer jahrhundertealten Institutionen durch die Einführung dieser vielseitigen dezentralen Technologie weiterentwickeln.