HomeNewsA. Antonopoulos: Facebook Libra wird deshalb scheitern

A. Antonopoulos: Facebook Libra wird deshalb scheitern

24 Februar 2020 By Marcus Misiak

Seit Facebook im Juni 2019 seinen Plan zur Einführung von Libra verkündete, folgten die Kontroversen der Münze wie ein Schatten; so sehr, dass selbst die Einführung des Stablecoins ungewiss ist.

Während einige die Einführung von Libra immer noch positiv sehen, glauben viele, dass Libra nicht das Zeug hat, als Kryptowährung eingeführt zu werden. So hat beispielsweise Ueli Maurer, Schweizer Bundespräsident und Mitglied des Schweizer Bundesrates, kürzlich erklärt, dass Libra „in seiner jetzigen Form gescheitert“ sei und das Projekt überarbeitet werden müsse, um genehmigt zu werden. Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, stellte auch fest, dass Libra nicht vor 2023 lanciert werden würde. Andreas Antonopoulos, Autor von Mastering Bitcoin, ist derselben Meinung. In einem kürzlich geführten Interview sprach Antonopoulos über Libra, die Einführung und teilte auch seine Ansichten über Libra.

Zunächst sagte er, dass Libra eine grundlegend andere Sache sei, da sie das Aufkommen der ersten korporativen Kryptowährung hervorhebt. Er stellte weiter fest, dass dem Coin alle Merkmale fehlen, die Bitcoin oder eine andere Blockchain-Projekte interessant machen. Antonopoulos erklärte ferner, dass er eine Reihe von Kriterien entwickelt habe, die man zur Bewertung von Projekten wie Libra verwenden sollte:

„Ist das System offen? Ist es offen für den Zugang, für die Teilnahme? Ist es grenzenlos? Ist es neutral gegenüber Quell-Ziel-Zwecken und Beträgen? Ist es zensurresistent? Ist es unveränderlich? Ist es öffentlich überprüfbar?“

Laut Antonopoulos ist Libra bei all diesen Merkmalen durch den Test gefallen. Der Autor kommentierte weiter, dass Libra am Ende von einer Entität kontrolliert wird, und erklärte, dass sich Libra dadurch an Vorschriften halten muss und infolgedessen am Ende die eine Sache nicht tun wird, die es zu tun verspricht – die ohne Bankkonto mit einem Zugang zum Geldsystem zu versorgen. Die Frage, die sich hier stellt, lautet: „Nur weil Libra bei der Prüfung eines wirklich dezentralisierten Gutes versagt, bedeutet das, dass das Projekt selbst zum Scheitern verurteilt ist? Als Antonopoulos dieselbe Frage gestellt wurde, erklärte er, dass Libra als Projekt zum Scheitern verurteilt sei, wenn die Definition von Erfolg darin bestehe, dass die ohne Bankkonto mit einem Zugang zum Geldsystem versorgt werden.

Dennoch sei Libra vielleicht ein monumentaler Erfolg für Facebook und seine Aktionäre und auch eine sehr bedrohliche Entwicklung in der Welt, denn „sie gibt den Pionieren des Überwachungskapitalismus die Werkzeuge gibt, um den Überwachungskapitalismus in den finanziellen Alltag von Milliarden von Menschen zu erweitern“. Er erklärte ferner, dass Libra nicht in der Form, wie es im Whitepaper beschrieben wurde, auf den Markt gebracht werden kann. Er schloss:

Libra wird verboten, weil sie um Erlaubnis bitten muss. […] Kann sie erfolgreich sein? Ja. Aber kann sie erfolgreich sein, wenn sie die Türen öffnet, wenn sie Milliarden von Menschen finanziell einbezieht, nein.

Kürzlich äußerte sich auch die multinationale Investmentbank JPMorgan Chase in einem Bericht über die Auswirkungen von Stablecoins auf den Markt, wobei Libra als Beispiel genannt wurde. Der Bericht stellte fest, dass Stablecoins möglicherweise eine größere Akzeptanz im Bereich der grenzüberschreitenden Überweisungen und der Abwicklung von Bankgeschäften haben könnten, und fügte hinzu, dass insbesondere Libra das Potenzial habe, erheblich zu wachsen und letztlich einen erheblichen Teil der globalen Transaktionsaktivitäten zu schultern, wobei einige Änderungen am derzeitigen Entwurf und Vorschlag vorgenommen werden müssten. .

Featured Image: stoatphoto | Shutterstock.com