HomeNews60% der Coinbase-Kunden kaufen vor einem Wechsel zu Altcoins Bitcoin

60% der Coinbase-Kunden kaufen vor einem Wechsel zu Altcoins Bitcoin

15 Mai 2020 By Benson Toti

Investors, die bei Coinbase erstmals digitale Assets kaufen, entscheiden sich für Bitcoins; ein großer Teil der Investoren aber wechselt später lau einem Bericht der Börse zu Altcoins

Den meisten Anlegern bietet Bitcoin die Chance zum Einstieg in den Altcoins. Deshalb entscheiden sich Investoren beim Erstkauf laut einen Forschungsbericht von Coinbase als ersten digitalen Vermögenswert für den BTC

Der Bericht zeigt, dass etwa 60 % der Menschen als erste Kryptowährung auf den Bitcoin setzen. Jedoch entscheiden sich nur 24 % dazu, ihren Bitcoin-Bestand nach dem Kauf vollends zu halten. Die Mehrheit wagt sich auf der Suche nach Anlageoptionen an den Altcoin-Markt.

Die meisten Kunden kaufen laut The Coinbase Blog Bitcoins, um nach der Mitnahme des ersten „Wohlfühleffekts“,  den Umstieg auf Altcoins zu wagen.

Aus dem Bericht geht hervor, dass die meisten Investoren auf große Preis-Aufschwünge abziel(t)en, vor allem in Situationen, in denen Altcoins parallel zum Bitcoin einen Bullen-Lauf aufwiesen. Beispielsweise eilten Anleger im Jahr 2017 während des Bullenmarktes in andere führenden Krypto. Viel Volumen sicherte sich damals Ethereum, als der ICO-Markt einen Boom erlebte.

Am besagten Bullenmarkt kauften und handelten die meisten Coinbase-Anleger Ethereum und Litecoin. Hier belief sich das Handelsvolumen auf 70 %, was den Bitcoin-Dominanzindex für Coinbase unter einen Wert von 30 % drückte.

Dem Bericht ist außerdem zu entnehmen, dass die Altcoins vom Dezember 2019 bis in die ersten Monate 2020 stiegen. Investoren drängen zu Währungen wie Ethereum, Tezos, BAT und Stellar.

Justin Mart stellt fest, das Verhalten des Bitcoin-Erstkaufs und des anschließenden Altcoin-Umstieg lasse sich mit verschiedenen Argumenten erklären. Ein möglicher Grund könnte die Listungs-Erweiterung mit neuen Kryptowährungen im Hause Coinbase gewesen sein. Dennoch merkt Mart an, dass insbesondere ein psychologischer Aspekt die Ursache für das Verhalten sein könnte:

„Die Leute fühlen sich beim ersten Kryptoinvestment (eben in BTC) wohl, was sie auf die Suche nach anderem möglichen Gewinnern der Anlageklasse führt …

Die Grafik beschreibt die Bitcoin-Dominanz beim Handelsvolumen auf der Coinbase-Börse. Die Notenvolumina für ETH und LTC stiegen während des Bullenmarkts 2017 und des damaligen ICO-Boom/The Coinbase Blog

Dem Bericht im Coinbase zufolge stieg die Bitcoin-Dominanz auf einen konstanten Wert über 50 %, nachdem sie während des 2017er Bullenmarktes auf unter 30 % sank.  Das jeweils einzelne Handelsvolumen demonstriert: Die Vorliebe für alternative Vermögenswerte – also Altcoins – legt weiter deutlich zu.

Bitcoin ist und bleibt wohl noch lange der Krypto-König. Die führende Kryptowährung aber bietet auch tausenden anderen Blumen die Gelegenheit zu blühen“, wie Mart es formuliert.

In vielerlei Hinsicht bestätigt der aktuelle Bericht auch schon bekannte frühere Erkenntnisse. Andere Analysten bezeichneten den Bitcoin unter anderem als eine Art „Einstiegsdroge“ für Investoren, die dadurch in Altcoins einsteigen.

Tags: