HomeNews3 Kryptowährungen, bei denen man den Dip im Januar nicht kaufen sollte

3 Kryptowährungen, bei denen man den Dip im Januar nicht kaufen sollte

Bitcoin (BTC/USD) verzeichnet in diesem Jahr ein Minus von über 9 %, was dazu geführt hat, dass zahlreiche Kryptowährungen um über 30 % gefallen sind. Da Bitcoin jedoch an seiner Unterstützung gehandelt wird, könnte sich kurzfristig eine Trendwende abzeichnen, was eine großartige Gelegenheit für einen schnellen Swing-Trade bietet. Allerdings müssen Anleger mit den Coins, die sie kaufen, vorsichtig sein, da zahlreiche Coins noch weiter fallen könnten. Daher sollten Anleger nur fundamental starke Coins kaufen, die während dieses Rückgangs am wenigsten verloren haben, was zeigt, dass die Käufer stark sind. Hier sind also drei Coins, die Sie im Januar nicht kaufen sollten:

1. Akropolis (AKRO/USD)

Akro ist seit November um über 60 % gefallen und zeigt noch immer keine Anzeichen einer Umkehr. Akro wird diese Woche 12 % niedriger gehandelt und hat auch ein entscheidendes Unterstützungsniveau durchbrochen. Daher sollten Anleger es vermeiden, Akro zu kaufen, bis es in der Lage ist, über der Marke von 0,02 USD zu handeln. Außerdem sieht es so aus, als würde Akro nun auf die Unterstützung bei 0,014 USD zusteuern. Anleger sollten sich daher von Positionen in Akro fernhalten, da es keine Anzeichen einer bullischen Trendwende gibt.

2. Dent (DENT/USD)

Dent ist ein weiterer Coin, der über 60 % unter seinem Höchststand vom November gehandelt wird und sich seitdem nicht mehr erholt hat. Es sieht so aus, als würde Dent ein Kopf-Schulter-Muster bilden, was ein bärisches Muster ist, so dass er sich möglicherweise nicht in Richtung der Unterstützung bei 0,003 USD bewegt. Daher sollten Anleger den Kursrückgang von Dent nicht kaufen, da es weiter fallen könnte.

3. Thorchain (RUNE/USD)

Rune ist in diesem Jahr um 20 % gefallen, und es sieht nicht so aus, als würden die Anleger die Trendwende erleben, auf die sie seit November gewartet haben. Rune zeigt keine Anzeichen für ein Ende des Abwärtstrends. Der Coin hat mittlerweile einen Abwärtskeil gebildet und Anleger sollten einen Einstieg vermeiden, bis die Trendlinie durchbrochen ist.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.