Leak: Craig Wright behauptet vor Gericht die ersten 70 Bitcoin Adressen gemint zu haben

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder, Craig Wrights sieht sich momentan mit einer Gerichtsstreit konfrontiert im Rahmen dessen er seine Bitcoin-Adressen offenlegen muss. Wie der Blog WizSec berichtet, ist Wright dieser Aufforderung nun nachgekommen und hat die ersten 70 geminten Bitcoin-Adressen vorgelegt. 

Gemäß einem früheren Beschluss des US District Court of the Southern District of Florida wurde Craig Wright aufgefordert seine „Transaktionsunterlagen“ bis zum 15. Mai 2019 offen zu legen und zu beweisen, welche BTC Adressen er seit Dezember 2013 besitzt. Wright erklärte jedoch, dass die Erstellung dieser Bitcoin-Adressen übermäßig aufwändig sei. Wright, der behauptete, der wahre Schöpfer von Bitcoin zu sein, hatte erklärt, dass er die Kryptowährung mit Dave Kleiman erstellt habe, was durch die Analyse der frühen BTC-Adressen des Schöpfers der Kryptowährung bewiesen werden könne.

Trotz des laufenden Gerichtsverfahren behauptet der in Tokio ansässige Bitcoin-Forscher Kim Nilsson von WizSec, dass die überarbeiteten Adressen „nicht schwer zu erraten“ sind. Der Blog präsentiert eine unveröffentlichte Version des Gerichtsbeschlusses, der Wrights Antwortschreiben zeigt. Nach dem Inhalt des geleakten Schreibens behauptet Wright, dass er „die frühesten Blöcke auf der Blockchain abgebaut hat“. Das Schreiben von Wright besagt angeblich, dass er die „ersten 70 Blöcke auf der Blockchain“ abgebaut hat. Die von Wright herausgegebene Liste der BTC-Adressen soll laut WizSec einfach nur ein „Copy-Paste-Job“ sein. Interessanterweise behauptete der Autor des Blog-Posts, dass die Person, die ihn über die Ähnlichkeit informiert hat, Greg Maxwell, CTO von Blockstream, war.

Des Weiteren schreibt Nilsson, dass sich herausgestellt hat, dass die geleakte PDF nicht gelöschte Metadaten (verwaiste URL-Annotationen) für die letzten 45 Adressen, die in dem Schreiben genannt werden, vorweist. Diese sollen laut Nilsson vermutlich Hyperlinks zu blockchain.com sein, die der Redaktionsprozess nicht aus dem PDF entfernt hat. WizSec schlussfolgert deshalb:

Dies gibt uns die Gewissheit, dass unsere Vermutung richtig ist. Was bedeutet das also? Nun, zunächst einmal ist dies vermutlich die frühere Liste der Adressen, mit denen die Kleimans und der Richter unzufrieden waren, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum. Was trivial sein sollte, um zu demonstrieren, scheint Wright konsequent mit ausweichenden und absurden Ausreden zu vermeiden. Was Wright zur Verfügung stellt, scheint nur ein fauler Copy-Paste aus der Blockchain zu sein, ohne kryptographische Signaturen zur Unterstützung seiner Eigentumsansprüche. Es ist kaum zu glauben, dass der selbsternannte Erfinder von Bitcoin so unwissend über die Grundlagen seiner Erfindung handelt. Vielleicht denkt Wright, dass ein Bitcoin-Miner zu sein bedeutet, auf Bitcoins zu zeigen und „Mine!“ zu schreien?

Zwar ist die Echtheit des Schreibens noch nicht bestätigt. Dennoch scheint das Schreiben ein weiterer Hinweis darauf zu sein, wie plump Craig Wright versucht seinen Anspruch als Satoshi Nakamoto zu untermauern.

Featured Image: StunningArt | Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen