Kin forked Stellar und entwickelt eigene Blockchain ohne Transaktionsgebühren

Die vor allem in den USA beliebte Messaging-App Kik hat vermeldet, dass sie ihren Plan den Kin-Token sowohl auf der Ethereum als auch auf der Blockchain von Stellar zu veröffentlichen, verworfen hat. Stattdessen wird Kik die Stellar Blockchain forken und eine eigene Blockchain entwickeln.

Das Ziel von Kik ist es, ihre milliardenschwere Messaging App mit über 300 Millionen Nutzern in ein Ökosystem auszubauen, in dem Menschen digitale Dienste für ihr tägliches Leben austauschen können. Der Token, der dieses Ökosystem antreibt, heißt Kin.

In einem Medium Post hat das Unternehmen hinter dem Kik Messenger am gestrigen Dienstag bekanntgegeben, dass es die Stellar Blockchain forken wird (frei übersetzt):

Kins Mission besteht nicht einfach darin, die digitale Welt besser zu machen, sondern sie wirklich gut zu machen. Wie würde das aussehen? Es wäre ein Ort, der fair, transparent, zugänglich ist und Zusammenarbeit gegenüber Wettbewerb und Besitz, privilegiert.

Der Fork scheint der krönende Abschluss eines monatelangen Kampfes der Entwickler von Kin, eine geeignete Plattform zu finden, die den Anforderungen der Kik Messenger Plattform genügt. Insbesondere die Skalierbarkeit auf mehrere Millionen aktive Nutzer, sowie die Transaktionskosten scheinen der Knackpunkt gewesen zu sein, weshalb sowohl Ethereum als auch Stellar nicht in Frage kamen.

Ursprünglich hatte Kik geplant, Kin als ERC-20-Token zu strukturieren. Jedoch waren die Entwickler enttäuscht von der Skalierbarkeit und Transaktionsgeschwindigkeit von Ethereum.

Wie Kik in einem Medium Post Ende März mitgeteilt hatte, wollte das Unternehmen zuletzt das Projekt auf zwei Blockchains realisieren. Ethereum sollte für die Liquidität des Tokens genutzt werden und Stellar für die Transaktionen. Das Konstrukt sollte sich so gestalten, dass die App auf Ethereum Basis gestartet wird und die Transaktion auf Basis von Stellar (mittels Lightning) stattfinden. Der „Tausch“ zwischen beiden Blockchains sollte mithilfe von Atomic-Swaps realisiert werden, die es ermöglichen sollten verschiedene Kryptowährungen über Blockchains hinweg zu wechseln. Insgesamt sollten 10 Billionen Kin Token in ERC20 Format und 10 Billionen Kin-Stellar-Token ausgeben werden. Sofern zu einer Zeit ein Token beispielsweise als ERC-20-Token existiert hätte, hätte dieser zur gleichen Zeit nicht als Stellar Token existieren können. Der Token wäre „auf der anderen Seite“ gesperrt gewesen, sobald der ERC-20 Token die Kik App verlässt.

Aber auch dieses Konstrukt schien den Anforderungen der Entwickler nicht zu genügen (frei übersetzt):

Anstatt Kryptos als Investmentvehikel zu betrachten, entwickeln wir ein neues Modell, in dem Kryptos so oft und so oft wie möglich verwendet werden können. Aktuelle Blockchains sind nicht darauf ausgelegt, die Menge von Transaktionen, mit denen wir arbeiten, zu bewältigen. Daher haben wir beschlossen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und unsere Eigene zu bauen.

In dem Medium Post führt das Unternehmen seine Entscheidung weiter aus (frei übersetzt):

Nachdem wir die Alternativen in Betracht gezogen hatten, entschieden wir uns, dass jede Lösung, die uns schließlich dazu zwingen würde, zu Stellars MainNet zurückzukehren, die gleichen Probleme haben würde. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschlossen, eine eigene Blockchain zu entwickeln – die Kin Blockchain.

Das Hauptproblem für den Kin-Token mit Stellar besteht darin, dass eine Transaktion noch immer einen kleinen Betrag kostet und das dieser in Lumen, der nativen Kryptowährung von Stellar bezahlt werden muss. Kiks Anforderung ist, dass Transaktionen nichts kosten. Dies ist deshalb so wichtig, weil Kik das Ziel für seine Kryptowährung verfolgt Micropayments zu realisieren, z. B. für private Chats, digitale Geschenke und personalisierte Fotos.

Da Kik den Kin-Token auf der Codebasis von Stellar entwickeln wird, beabsichtigen die beiden Entwicklungsteams, ihre Partnerschaft fortzusetzen, von der die beiden glauben, dass sie beiden Projekten auf lange Sicht zugute kommen wird.

Unser Ziel ist es, dass Kin die am meisten genutzte Kryptowährung der Welt ist und dies wird uns schneller dorthin bringen.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. Die dargelegten Informationen sind keine Kaufempfehlung, sondern stellen lediglich die Meinung des Analysten dar. Technische Kursanalysen garantieren keinen Erfolg beim Handel mit Kryptowährungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Comment

  • 9 Monaten ago
    Reply

    Lilly

    IOTA *hust* *hust*

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen