IWF-Chefin Lagarde: Kryptowährungen müssen überwacht werden, um die Systemstabilität zu wahren

Christine Lagarde, Geschäftsführerin und Vorsitzende des Internationalen Währungsfonds, sprach kürzlich in einem Interview mit CNBC auf den Frühjahrstagungen des IWF in Washington über die Beteiligung großer Technologieunternehmen am Kryptowährungsraum und wie sich dies auf das Bankensystem auswirken wird.

In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit CNBC sagte die Chefin des Internationen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, dass verteilte Ledger-Technologien einen hohen Wert, Kryptowährungen eine „reale“ Auswirkung auf den Finanzsektor haben und sogar „das System erschüttern“ könnten.

Ihrer Meinung nach sollte der Krypto-Space kontrolliert werden, um die Stabilität zu erhalten. Wenn Kryptowährungen weiter wachsen und sich entwickeln, seien laut Lagarde Maßnahmen zu ergreifen, um zu vermeiden, dass die Verbraucher großen Risiken wie QuadrigaCX, Cryptopia-Hackings und allgemeiner Instabilität ausgesetzt sind, die immer noch ein Merkmal des Marktes seien.

Ich denke, die Rolle der Disruptoren und alles, was die Technologie des verteilten Ledgers betrifft, ob Sie sich nun Krypto, Vermögenswerte, Währungen oder was auch immer nennen […], es erschüttert das System eindeutig. Wir wollen keine Innovationen, die das System so sehr erschüttern würden, dass wir die notwendige Stabilität verlieren würden.

Lagardes Kommentare zum Krypto-Raum werden höchstwahrscheinlich durch eine wachsende Liste bekannter Unternehmen, wie Facebook und der ICE verursacht, die begonnen haben, die Vorteile der dezentralen Technologie zu erkennen. Laut Lagarde treten Technologieunternehmen „nachdrücklich“ in den Finanzsektor ein und sollten streng reguliert werden:

Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden, damit man ihnen voll und ganz vertrauen kann.

Start-ups und Big-Tech-Unternehmen gleichermaßen betrachten den Fianzsektor zunehmend als einen multimilliardenschweren Markt, der für Störungen gereift ist. Facebook soll eine eigene Kryptowährung, den „Facebook-Coin“ entwickeln und Apple hat letzten Monat in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs eine eigene Kreditkarte veröffentlicht. Zahlreiche Banken haben mit ihren eigenen Versuchen reagiert, neue Technologien einzuführen. JPMorgan testet beispielsweise einen digitalen Token namens „JPM Coin„, der Zahlungen zwischen Kunden sofort abwickeln würde.

Lagarde erörterte auch die Rolle der Regulierungsbehörden bei der Aufrechterhaltung dieser Stabilität und sagte angesichts der Konkurrenz durch große Technologieunternehmen, dass der IWF „achtsam ist, woher die Konkurrenz kommt“.

Featured Image: Alexandros Michailidis | Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen