ICOs planen und international ausrichten: Praxiserfahrungen von TV-TWO

0

Heute erscheint die dritte Ausgabe der wöchentlichen Artikelserie mit Erfahrungsberichten von der Ausrichtung eines ICOs. Jeden Donnerstag gewährt uns das Team von TV-TWO Einblicke in ihr Unternehmen und ihren laufenden ICO.

Sobald ein valider Prototyp aus den ersten Monaten der Entwicklung und des Sparrings mit dem eigenen Netzwerk entstanden ist, so wird es Zeit die Tore der Tüftlergarage zu öffnen. Der Krypto-Markt ist international und wer der nächste Vorzeige-ICO werden möchte, der muss sich weltweit präsentieren.

Bestehende Kontakte nutzen

Bei der Organisation der eigenen Roadshow gibt es, wie für alles im ICO Markt, unzählige Anbieter welche nach eigenen Angaben die besten Kontakte haben und die relevantesten Konferenzen kennen. Das Team von TV-TWO hat sich dagegen stärker auf das bestehende Advisory Board konzentriert.

Mit dem Advisory Board sind die Interessen deutlich gleichgerichteter als mit externen Agenturen und man baut auf bestehenden Beziehungen auf. Dennoch gilt es, sich stets umzuhören und die Augen offen zu halten. Die Schnelllebigkeit der Krypto-Szene ist enorm.

Während Anfang des Jahres Konferenzen und Messen ein Mekka zur Investorenakquise darstellten, so sind diese mittlerweile nahezu ausschließlich für Partnerschaften nützlich. Mit dem Wachstum einer Branche kommt selbstverständlich ein Zuwachs von neuen Gesichtern und neuen Dienstleistern, welche sich gerne als Experten positionieren.

Unzählige Krypto-Gurus versprechen Investorennetzwerke, die im Handumdrehen hunderte Bitcoin investieren und mit einer kleinen Vorabbezahlung ist man bereits im Geschäft. Mit „kleinem“ Betrag sind schnell mehrere Bitcoin gemeint und gerne folgen weitere irrwitzige Forderungen. Wie bei allem im Leben gilt es auch und insbesondere beim ICO: Jeder ist seines Glückes Schmied.

In einem Monat um die Welt

Aus diesem Grund begab sich das TV-TWO Team früh auf Reisen, um das entwickelte Konzept publik zu machen. Auf der North American Bitcoin Conference in Miami konnte man erste wichtige Kontakte knüpfen und Teilnehmer für den Pre-Sale gewinnen.

Über den Advisor David Ben Kay, bekannt aus dem Board of Directors der Ethereum Foundation, wurde das Team im Anschluss in eine Blockchain Delegation auf das World Economic Forum nach Davos eingeladen. Daraufhin startete die eigens organisierte Roadshow in Asien. In Shanghai und Tokio zogen die TV-TWO Event 180 Blockchain Enthusiasten an.

In Hongkong traf man sich mit zahlreichen Krypto-Funds. In Seoul setzte man sich mit den Produzenten von Korea’s Got Talent und Korea’s Next Topmodel für Partnerschaftsgespräche zusammen. Weitere Events in London, Texas, San Francisco und Amsterdam folgten. Je nach Marktlage gilt es verschiedene Märkte zu fokussieren.

Im Bullenmarkt ist die Krypto-Investorensuche in Fernost ein Muss. Im Bärenmarkt sind westliche und konservativere ICO Teilnehmer sinnvoller. Wer einen erfolgreichen ICO aufbauen möchte, der muss global denken.

Vorheriger ArtikelYOVO Mobilfunknetzwerk setzt auf Stellar Lumens Blockchain
Nächster ArtikelOffiziell: Ethereum ist kein Wertpapier – SEC bricht sein Schweigen
Founder von coin-hero.de und leidenschaftlicher Kryptowährungsenthusiast. Seit 2011 in der Branche aktiv und immer auf der Suche nach dem nächsten „Big Thing“. Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Onlinewelt hat er Coin-hero.de in kurzer Zeit zu einem umfangreichen Informationsportal über Kryptowährung und die Blockchaintechnologie vorangetrieben. Marcel sieht die Blockchain und das Potential der Dezentralisierung als große Chance, von der die ganze Welt erfahren soll und muss. Deswegen wurde coin-hero.de gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here