ICON-Coin verzeichnet 400% Kurszuwachs in den letzten 30 Tagen

0

Heimlich, still und leise hat sich der ICON-Coin unter die Top 20 der größten Kryptowährungen geschlichen. Dabei stieg der Kurs um 90% von 4,61 Euro (27.12.2017) auf über 8,80 Euro zur Redaktionszeit (am 09.11.2018 lag der Kurs sogar bei über 10€!). Die Marktkapitalisierung hat ebenfalls zugenommen – von 1,3 Milliarden Euro auf fast 4 Milliarden Euro und hat damit einen Zuwachs von rund 200% hinter sich. Gestoppt wird der Aufwärtstrend derzeit nur durch die anhaltenden Negativschlagzeilen aus Südkorea.

Solche starken Kursanstiege haben wir in den letzten 2 Monaten oft gesehen, wie z. B. bei RaiBlocks oder Tron, die ihre Position bis heute sogar dauerhaft in den Top 20 behaupten konnten. Deswegen erscheint es lohnenswert auch diesen Coin genauer unter die Lupe zu nehmen, da der ICON-Kurs, sobald die Korrektur vorüber ist, den abgebrochenen Kursanstieg fortsetzen könnte.

Die ICON-Foundation, als auch das StartUp the Loop (dieses Unternehmen hat die Blockchain für das Projekt entwickelt, weitere Info’s gibt es hier), gehören zur Dayli Financial Group. Diese besteht aus über 20 weiteren Firmen, die sich im FinTech-Sektor bewegen. Das folgende Video zeigt eine Kurzvorstellung des Anwendungsbezuges des Projektes.

Der konkrete Praxisbezug liegt in einer individudell programmierten Blockchain für jeden Endkunden. Dies bedeutet, dass es eine Hauptblockchain gibt, jedoch für jedes Unternehmen, beispielsweise aus dem Banken- oder Gesundheitswesen, eine eigens angepasste Blockchain entwickelt und anschließend an die Hauptblockchain verbunden wird.

Weiterhin bietet die ICON-Blockchain die Möglichkeit ICO’s (Initial Coin Offerings) auszurichten, sowie DApps zu programmieren. Da viele ICO’s derzeit auf der Ethereum Blockchain stattfinden und es damit fast eine Monopolbildung in diesem Bereich gibt, ist jede weitere Kryptowährung, die eine solche Funktion mitbringt, eine Bereicherung für den Markt.

Wie wir vor wenigen Tagen berichteten, werden zwei ICO’s auf der Stratis-Plattform durchgeführt. Natürlich ist es ein sehr langer Weg bis die Adaption soweit vorangetrieben ist, dass diese massentauglich ist (wie im Fall von Ethereum), jedoch wird es interessant sein, zu beobachten, wie die Entwicklung auf diesem Gebiet weiter voranschreitet.

Laut dem offiziellen Whitepaper gibt es bereits mehrere Partnerschaften mit Banken, Versicherungen und Universitäten. Hierbei stecken jedoch viele Projekte noch in den Kinderschuhen und müssen weiter getestet und ausgebaut werden.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es sich bei ICON um ein sehr interessantes Projekt mit großem Potenzial handelt, dass sich jedoch in der Praxisanwendung zukünftig noch beweisen muss. Die Roadmap ist außerdem noch nicht sehr umfangreich, sodass in diesem Bereich auf jeden Fall noch nachgelegt werden muss.

Wo und wie der ICON-Token gekauft werden kann, haben wir hier ausführlich erklärt. Weiterführende Informationen gibt es auf diesen Seiten:

Website: https://icon.foundation/en/
Whitepaper: http://docs.icon.foundation/ICON-Whitepaper-EN-Draft.pdf


Disclaimer: — Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung. —

Vorheriger ArtikelSüdkorea plant Verbot von Kryptowährungsbörsen: Kryptomarkt taumelt
Nächster ArtikelXRP Partnerschaft bekannt gegeben; Telegram Messenger plant eigene Kryptowährung; TRX vor erneutem Anstieg?
Redakteur und Analyst von coin-hero.de mit internationalen Beziehungen zu namhaften Größen der Branche. Als Gründer des Blockchain Meetup Saxony, mit aktuell mehr als 500 Mitgliedern, verfügt er über Insiderwissen der Branche und ist bestens vernetzt mit Blockchain-Startups, über IT-Verantwortliche in den DAX-30-Konzernen bis hin zum Weltwirtschaftsforum. Bis Ende 2017 arbeitet er als Principal DevOps Architect bei T-Systems MMS und hat im T-Konzern die Beschäftigung mit dem Thema Blockchain entscheidend beeinflusst. Seit 2018 ist er bei der Newtron AG als Head of Development verantwortlich für den Aufbau eines IT-Entwicklungsteams. Er möchte die Veränderungsmöglichkeiten, die sich durch die Blockchain-Technologie in allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft ergeben können, aktiv mitgestalten zum positiven jedes einzelnen Menschen. Dazu gehört, das wir uns weg vom gläsernen Menschen hin zum aktiv handelnden Individuum entwickeln, das das Recht auf seine eigenen Daten bewusst in die Hand nimmt und verwaltet. Ralf möchte über Coin-hero.de aufklären, Wissen verbreiten und die Chancen der Blockchain-Technologie vermitteln.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here