Google verbannt Werbung für Kryptowährungen

Nachdem bereits Facebook Werbung für Kryptowährungen komplett verboten bzw. eingestellt hat, zieht jetzt ein weiterer Internetgigant nach: Google. Die neuen Änderungen sollen jedoch nicht sofort in Kraft treten, sondern erst im Juni diesen Jahres.

Bei der Vorstellung des jährlichen „Bad-Ad“-Reports wurde bekanntgegeben, dass es eine Änderung zu den Richtlichen von Werbung im Finanzbereich geben wird. Dazu zählen eine ganze Reihe von Themen, unter anderem auch Kryptowährungen. In der Meldung heißt es:

Ads for aggregators and affiliates for the following will no longer be allowed to serve:

– Contracts for Difference
– Rolling spot forex
– Financial spread betting
– Binary options and synonymous products
– Cryptocurrencies and related content.

Laut der Meldung wird also u. a. keine Werbung mehr zulässig sein, die im weiteren Sinne mit Kryptowährungen thematisch zu tun hat. Dies schließt die Bewerbung für Kryptoexchanges , ICOs und Walletanbieter ein.

Dennoch soll es für Advertiser möglich sein eine Zertifizierung für die Werbung in diesen Bereichen zu erhalten, wenn bestimmte Richtlinen eingehalten werden. Das Update wird zu Anfang Juni ausgerollt.

Die Begründung für diesen Schritt liegt laut Google im Schutz der Nutzer selbst und der Sicherstellung eines einwandfreien Weberlebnisses aller Nutzer. Diese Maßnahmen seien deswegen erforderlich, weil es sich außerdem um einen sehr sensiblen Bereich handelt.

Der Bericht aus dem Jahr 2016 zeigt, dass im Jahr 2016 bereits eine riesige Menge an Seiten aus dem Werbenetzwerk verbannt wurden. Darin heißt es unter anderem, dass über 100 „schlechte“ Werbeanzeigen pro Sekunde aussortiert wurden.

We blocked 79 million ads in our network for attempting to send people to malware-laden sites, and removed 400,000 of these unsafe sites last year. And, we removed 66 million ‘trick-to-click’ ads as well as 48 million ads that were attempting to get users to install unwanted software.

Obwohl es keine offizellen Quellen dafür gibt, könnten wir uns vorstellen, dass dieser Schritt auch auf Drängen der Politik stattgefunden haben könnte.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

  • 6 Monaten ago
    Reply

    A. Paulsen

    Das ist ein unterschwelliger diffamierender Text, der völlig falsche Schlüsse ziehen lässt. Nein es geht um Finanzprodukte allgemein auch Forex. Hierbei nur die Kryptowährungen ins Licht zu setzen, ist unverhältnismäßig. Der Forex Markt und andere Finanzinstrumente sind bei weitem größer, als der Kryptomarkt. Der Text schädigt die Kryptobewertung und die ICOs, dabei handelt es sich bei der Maßnahme von Google um einen Schutz der Nutzer vor zu volatilen Märkten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen