Fusion: die Zukunft des Krypto-Ökosystems durch einen intelligenten Handelsplatz?

Fusion ist eine öffentliche Blockchain, die durch die Bereitstellung von unternehmensübergreifenden und datenübergreifenden Smart Contracts eine Crypto-Finanzplattform schaffen will.

Entwickelt wurde die Blockchain unter der Leitung von DJ Qian, dem Schöpfer von QTUM und VeChain. Diese Kryptowährungen haben sich schon länger einen festen Platz unter den ersten 20 kapitalstärksten Kryptowährungen gesichert.

Das Unternehmen hinter Fusion ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Singapur.
Der Token von Fusion ist der FSN und nimmt derzeit Platz 82 der 100 größten Kryptowährungen, bezogen auf die Marktkapitalisierung, ein.

Was versucht Fusion nun zu lösen? Es versucht die Isolierung von Blockchains aufzuheben, um ein Finanzökosystem auf der Blockchain aufzubauen.

Seit der Erschaffung von Bitcoin erscheinen für jeden Anwendungsfall neue Blockchains. Jede Blockchain enthält ein eigenes Ökosystem, Inseln von Blockchains.

Soweit die Entwicklung der einzelnen Blockchains nicht auf derselben Skriptsprache basiert, gibt es kaum eine Interkonnektivität zwischen den einzelnen Blockchains. Infolgedessen bleiben die Assets / Token eher zentralisiert und hermetisch nach außen abgeriegelt, nur im eigenen Ökosystem anwendbar, obwohl ja gerade die Dezentralisierung im Fokus steht.
Hier setzt Fusion an: Ziel ist der Austausch einer Währung ohne Umtausch.

Die Fusion-Blockchain löst das Interoperabilitätsproblem, indem sie übergreifende, unternehmensübergreifende und datenübergreifende Smart Contracts anbietet und API-Tools (Application Programming Interface, auf deutsch: Programmierschnittstelle) für jede Art von Kryptowährung bereitstellt, sodass ein sofortiger Austausch stattfinden kann. Zunächst werden vier Token unterstützt: BTC, ETH , ERC20 und USDT.

Jede Kryptowährung kann auf der Fusion-Blockchain abgebildet / gespeichert / abgelegt und ein Smart-Contract abgeschlossen werden, mit dem jede Kryptowährung getauscht und mit deren Hilfe man auf der Blockchain interagieren kann.

Beispielsweise kann auf der Fusion-Blockchain ein beliebiger Token an den Fusion-Smart-Contract gesendet werden. Dieser kann dann sofort in jede Kryptowährung konvertiert werden, die auf der Fusion-Blockchain abgebildet ist. Mithilfe von Atomic-Swaps läuft dies blitzschnell und gebührenfrei.

Das Fusion-Protokoll stellt jedoch nicht nur APIs für Kryptowährungen bereit, sondern auch für Off-Chain-Werte und Datenquellen, die auf der Fusion-Blockchain abgebildet werden können. Jede zentralisierte oder dezentrale Organisation, Blockchain-Community, dApp-Entwickler oder Einzelpersonen können dazu beitragen eine neue Welt von Cryptofinance auf der Fusion-Blockchain aufzubauen.

Die durchschnittliche Blockzeit bei Fusion beträgt 15 Sekunden, was theoretisch 2000-3000 TPS (Transaktionen pro Sekunde) unterstützt.

Fusion stellt auf dem Weg zu einem breiten Finanzökosystem ein paar interessante Technologien bereit: Das Distributed Control Rights Management (DCRM) zum Schutz des Private Keys: Private Keys für jede Kryptowährung der Fusion-Blockchain sind nicht an einem Ort gespeichert, sondern über das gesamte Netzwerk verteilt. Die Keys werden aufgeteilt und auf vielen Knoten gespeichert. Das soll verhindern, dass ein Angreifer die Kontrolle über den private Key erlangt, indem er einen Knoten erobert.

Atomic Swaps: Atomic Swaps werden im Lightening Network verwendet. Mit deren Hilfe können Assets (Vermögenswerte) zwei verschiedener Blockchains, z.B. Bitcoin und Litecoin, ausgetauscht werden. Die Transaktion erfolgt sofort und kann unbegrenzt skaliert werden, da sie nicht auf der öffentlichen Blockchain läuft.

Der von Fusion verwendete Konsensus-Algorithmus HHCM (Hierarchical Hybride Consensus Mechanism) verhindert, dass einige Wenige die Macht auf sich vereinen. Dafür hat die Fusion-Blockchain sowohl die Proof-of-Work- als auch die Proof-of-Stake-Protokolle implementiert, um einen Konsensus über die gesamte Blockchain zu erreichen.

Fusion arbeitet mit Off-ChainData Support (Datenunterstützung). Speicherdaten auf die Hauptblockchain sind teuer. Hierfür bietet Fusion ein eigenes API-Tool zum Speichern von Daten außerhalb der Mainchain, wodurch Kosten und Blockgröße reduziert werden. Entwickler müssen damit keine anderen Speicher oder Datenbanken verwenden.

Fusion ist ein interessantes aber noch sehr junges Projekt, dessen Potenzial sich erst noch entwickeln und in naher Zukunft zeigen muss.

Zum Redaktionszeitpunkt steht der Preis pro FSN bei 5,93 Dollar und einer entsprechenden Marktkapitalisierung on 176 Millionen Dollar.

Offizielle Webseite: https://www.fusion.org/

Whitepaper: Hier lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen