FunFair Token: Großes Potenzial mit realem Usecase für Online-Casinos

3

FunFair ist ein ERC-20 Token, der sich dadurch auszeichnet, dass er einen realen Anwendungsfall im Online-Casinogeschäft besitzt. Zentrales Anliegen von FunFair ist das Online Glückspiel sicherer und transparenter zu machen. Hierfür soll das Vertrauen und die Sicherheit der Blockchain-Technologie genutzt werden. 

Obwohl die Casinos beispielsweise in Deutschland oder auch dem United Kingdom strengen Aufsichtsregeln unterworfen sind, kann eine Manipulation nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Dies möchte das Unternehmen FunFair mit seinen Online-Casino Spielen ändern. Alle Vorgänge, die während des Spielens über die Blockchain stattfinden, werden öffentlich dokumentiert, sodass eine Manipulation so gut wie ausgeschlossen ist. Alles Vorgänge sind absolut transparent und sicher, wie auch der CEO von FunFair, „Jez“ San auf ICE Gaming Messe erklärt hat:

Was ist FunFair?

FunFair ist eine dezentrale Gaming-Plattform, die die Ethereum-Blockchain, Smart Contracts und sogenannte proprietäre State-Channels nutzt, um Casino-Lösungen für Betreiber oder potentielle Betreiber von Online-Casinos anzubieten.

Das große Ziel von FunFair ist es Casinobesitzern zu ermöglichen, in die Onlinewelt einzusteigen und dabei die Vorteile der Blockchain zu nutzen. FunFair bietet hierfür eine eigene Plattform an. Mit nur wenigen Klicks soll es möglich sein ein eigenes Online Casino auf der eigenen Unternehmenswebseite zu erstellen. Zur Auswahl sollen dabei eine Vielzahl von Glücksspielen wie Blackjack, Roulette, Baccarat, Craps, Slot-Maschinen und diverse Arten von Poker zur Verfügung stehen. Ein reales Anwendungsbeispiel („Showcase“) kann bereits auf dieser offiziellen Seite angetestet werden.

Elementarer Bestandteil des FUN-Projektes sind die FUN-Token, die nicht nur (wie bei vielen anderen Blockchain-Projekten) der Finanzierung des Unternehmens dienen. FUN fungiert innerhalb des Systems nämlich als virtueller Casino-Chip und kann z. B. bei einer Runde Poker oder Roulette vermehrt oder auch verloren werden.



Im Gegensatz zur „regulären“ Blockchaintransaktion wird aber nicht für jeden Spieleinsatz Gas, also eine Transaktionsgebühr verlangt. Dieses wäre bei den zahlreichen Einsätzen während eines Spiels sehr kontraproduktiv und kostspielig. Hier kommen die State-Channels ins Spiel. Diese ermöglichen, dass die Spiele und die dazugehörigen Transaktionen von FUN in Echtzeit (und damit schneller als die Ethereum Blockchain) ablaufen. Außerdem ist durch die State-Channels-Technologie nur einmalig eine Gas-Gebühr, um die Spielsitzung zu starten, erforderlich. Weitere Details gibt es im technischen Whiterpaper nachzulesen.

Ein weiterer riesiger Vorteil von FunFair gegenüber traditionellen Online-Casinos ist, dass der Spieler kein Deposit in das Wallet des Anbieters vornehmen muss. Stattdessen kann der Spieler eines FunFair Casinos aus seinem eigenen FUN Wallet heraus die Einsätze ins Spieln bringen. So verliert der Spieler nie die Kontrolle über sein eigenes Guthaben an eine dritte Partei.

Eine schöne Zusammenfassung (allerdings in Englisch) gibt der nachfolgende Promo-Film:

Ausblick für FunFair

Die Roadmap von FunFair sieht für das erste Quartal diesen Jahres den Release der ersten Online Casino Spiele vor. Somit kann FunFair zeitnah in der Praxis zeigen, ob sich die Entwicklungen der letzten Monate bezahlt gemacht haben. Hierfür wird FUN übrigens auch zum ersten Mal, seit Launch des Projektes, auf dem Ethereum Mainnet laufen.

Insgesamt ist der Markt für die Online-Gambling ist ein stetig wachsender Bereich der insgesamt auf ein Volumen von 47,1 Milliarden Dollar geschätzt wird. Hierbei darf dieser Wert natürlich nicht mit der Marktkapitalisierung des FUN-Tokens verwässert werden, da hierbei zwei unterschiedliche Metriken verglichen werden. Dennoch zeigt es, dass hinter der Idee des Projektes auf jeden Fall viel Potenzial mit einem großen Zielmarkt steckt.



Der Kurs von FUN erreichte am 08. Januar 2018 sein historisches Allzeithoch von 0,162 Euro. Seit dem Krypto-Crash der letzten Wochen ist der Kurs in Folge stark gesunken und liegt zum Redaktionszeitpunkt (16 Uhr) bei 0,04935 Euro. Die Marktkapitalisierung beträgt knapp 237 Millionen Euro. Damit liegt FunFair auf Platz 70 der größten Kryptowährungen gemessen an der Marktkapitalisierung.

Wir finden das Konzept vielversprechend und werden FUN weiterhin im Auge behalten. Die nächsten Wochen stellen für das gesamte Projekt eine wichtige Zeit dar. Jetzt muss das Projekt zeigen, ob der Usecase angenommen wird und ob FunFair das halten kann, was es den Interessenten verspricht. Der Erfolg oder Misserfolg wird dabei vermutlich einen entscheidenden Einfluss auf den Kurs der Kryptowährung haben.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Vorheriger ArtikelKryptowährungsbörse Binance wieder online, 70% Rabatt auf Gebühren
Nächster ArtikelKompletter Kryptomarkt steigt: Bitcoin, Ripple, Tron und Altcoins erholen sich
Redakteur und Analyst von coin-hero.de mit internationalen Beziehungen zu namhaften Größen der Branche. Als Gründer des Blockchain Meetup Saxony, mit aktuell mehr als 500 Mitgliedern, verfügt er über Insiderwissen der Branche und ist bestens vernetzt mit Blockchain-Startups, über IT-Verantwortliche in den DAX-30-Konzernen bis hin zum Weltwirtschaftsforum. Bis Ende 2017 arbeitet er als Principal DevOps Architect bei T-Systems MMS und hat im T-Konzern die Beschäftigung mit dem Thema Blockchain entscheidend beeinflusst. Seit 2018 ist er bei der Newtron AG als Head of Development verantwortlich für den Aufbau eines IT-Entwicklungsteams. Er möchte die Veränderungsmöglichkeiten, die sich durch die Blockchain-Technologie in allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft ergeben können, aktiv mitgestalten zum positiven jedes einzelnen Menschen. Dazu gehört, das wir uns weg vom gläsernen Menschen hin zum aktiv handelnden Individuum entwickeln, das das Recht auf seine eigenen Daten bewusst in die Hand nimmt und verwaltet. Ralf möchte über Coin-hero.de aufklären, Wissen verbreiten und die Chancen der Blockchain-Technologie vermitteln.

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here