Factom Coin- Datenspeicherung auf der Blockchain

0
Factom Coin
Quelle: https://www.factom.com/blog/the-great-migration-1

Factom ist eine Kryptowährung und Open-Source Blockchain-Plattform, die mit Hilfe der Technologie hinter Bitcoin und Ethereum vertrauliche Daten auf der Blockchain verknüpft. Das Zusammenführen beider Technologien soll die Dezentralität des Projekts stärken und die Sicherheit nochmals erhöhen.

Daten, die in verschiedenster Form aufgespielt werden können, werden sicher und nicht manipulierbar gespeichert. Der Beitritt zum Netzwerk ist gebührenpflichtig. Bezahlt wird mit FCT, dem Coin von Factom. FCTs verbleiben auf der Blockchain von Factom und werden wie jede andere Kryptowährung auf dem Markt gehandelt. Dateneinträge auf der Blockchain von Factom werden bezahlt, um Datenspam zu verhindern. Dazu verwendet Factom einen anderen Token, den Entry Credits (EC). ECs sind nicht übertragbare Token, die im Austausch gegen FCT erworben werden können. Die FCTs, die für den Kauf von EC ausgegeben werden, werden sowie alle verwendeten EC anschließend vernichtet.

Ziele und Funktionen

Der Gesellschaft, die hinter Factom steht, eine Non-Profit Organisation aus Großbritannien, geht es um Transparenz, Ehrlichkeit und Vertrauen. Korruption, Betrug und Fälschung sollen dank Factom der Vergangenheit angehören. Jeder kann Daten bzw. Datenstrukturen erstellen, die in der Blockchain fälschungssicher eingestellt werden können.

Die Entwicklung von Factom basiert auf den Entries (Einträgen) und der Chain (Kette). Die M2 Technologie verknüpft diese beiden Elemente. Nutzerdaten werden in den Entries abgelegt und gespeichert. Die Chain verknüpft sodann alle Informationen miteinander, sodass jede Chain aus vielen Entry-Blöcken besteht. Jeder Nutzer kann dabei seine „eigenen Ketten“ von Einträgen erstellen.


Factom sichert dann diese Ketten, indem es sie zusammen mit allen anderen Daten von anderen Benutzern hasht (einen unverwechselbaren Fingerabdruck erstellt). Alle zehn Minuten wird ein einzelner Hash in die Bitcoin Blockchain geschrieben. Zehn Minuten – dies entspricht aktuell in etwa der Zeit, die vergeht, bis ein neuer Bitcoin Block in das Netzwerk eingespeist wird.

Die digitalen Ausgangsdaten werden kryptografisch umgeformt und komprimiert. Damit kann die Datenmenge erheblich reduziert werden, was Zeit und Geld spart. In einem Experiment wurden 30.000 digitale Bücher der Gutenberg Bibliothek in 4 Hashes verpackt.

Sobald Daten in Factom eingegeben wurden, können sie nicht geändert, neu geordnet oder gelöscht werden. Ein entscheidender Unterschied zur Bitcoin-Blockchain ist folgender: Zum Ende jeder 10-minütigen Phase werden alle neuen Entry-Blöcke neu miteinander verkettet und in einem Directory Block zusammengefasst. Dieser Directory Block wiederum wird an die Blockchain hinter Bitcoin und Etherum angeschlossen. Gibt es keine neuen Entries für die Chain, wird auch kein neuer Block gebaut. Um solche digitalen Fingerabdrücke zu erstellen, verwendet Factom den SHA-256 Algorithmus. Weiterhin arbeitet Factom mit dem „Proof of Existence“, dem „Proof of Process” und dem „Proof of Audit”.

Anwendungsfälle in der realen Welt

Über die Blockchain können Daten fälschungssicher gespeichert werden. Die Blockchain als „Beglaubigungs-Maschine“ könnte z. B. das Notarwesen radikal modernisieren. Kaufverträge, wichtige Protokolle und Dokumente können auf Factom eingespeist und gesichert werden und als Nachweis ihrer Existenz dienen. Der Urheber kann diesen benutzen, um sein Recht nachzuweisen.

Die herkömmlichen Kosten können durch Ausschalten von notariellen Beurkundungsstellen enorm gesenkt werden. Die Anwendungsfälle sind vielfältig und gehen weit über das Urheberrecht hinaus. Honduras versucht über Factom Nachweise des Landbesitzes zu schaffen, Hypothekengeschäfte anzukurbeln und sogar das Kreditvergabewesen zu verbessern. All dies unter gleichzeitiger Ausschaltung von Korruption.


Factom arbeitet mit BitSapphire an einem Antikorruptions-Tool, dass zum Verwalten der Grundstücksdatenbanken im Kosovo verwendet werden soll. Georgien möchte die Blockchain für die Grundbuchverwaltung nutzen. Die von dem Ehepaar Gates gegründete Bill & Melinda Gates Foundation hat in Factom investiert, um auf Basis einer Blockchain ein System zur Dokumentierung von Krankenakten aufzubauen. Universitäten können Zeugnisse mit einem Hash versehen. Wird einem Arbeitgeber ein Zeugnis vorgelegt, kann der sich in kürzester Zeit die Echtheit von Factom bestätigen lassen. Dasselbe kann mit Kunstgegenständen, Fahrausweisen usw. gemacht werden.

Fazit

Factom hat große und hehre Ziele, die jedoch erst einmal erreicht werden müssen: Ein Produkt zu schaffen, um die Welt transparenter und ehrlicher zu machen. Die Anwendungsmöglichkeiten für diese Kryptowährung sind äußerst vielfältig, da überall, wo Urkunden oder Beglaubigungen notwendig sind, kostengünstige Ansätze für Factom bestehen. Die Zeit wird zeigen, ob sich diese vielversprechende Technologie durchsetzt.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Werbung
Aequator Coin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here