Europäischer Rat beschließt stärkere Kontrolle von Krypto-Börsen und -inhabern

1
Europäische Union Krypto

Der Europäische Rat hat zugestimmt, Änderungen an der EU-Richtlinie 2015/849 vorzunehmen, die die Anonymität für Nutzer von Kryptowährung weiter reduzieren wird. Die neuen Regeln sollen die Anonymität von Nutzern und Transaktionen selbst einschränken. Darüber hinaus sollen Kryptowährungsbörsen verpflichtet werden, die Know-Your-Customer-Anforderungen (KYC) zu erfüllen.  

Laut der offiziellen Stellungnahme des Europäischen Rates wurden die Änderungen auf den Weg gebracht, um „die mit virtuellen Währungen verbundenen Risiken“, sowie die Gefahren von Prepaid-Karten durch Aktualisierung der EU-Rechtsvorschriften zur Bekämpfung von Terrorfinanzierung und Geldwäsche einzudämmen.

Dies war auch eines der Hauptziele des Aktionsplans, der nach den Terroranschlägen von 2016 erlassen wurde. Die Änderungen wurden der Mitteilung zufolge als Teil der Bemühungen um „Stärkung der EU-Vorschriften zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“ angenommen. Im Wesentlichen soll die Richtlinie „kriminelle Finanzierungen schließen, ohne das normale Funktionieren der Zahlungssysteme zu behindern“. 

Dem Wortlaut der aktualisierten Richtlinie 2015/849 ist zu entnehmen, dass Krypto-Börsen und Wallet-Anbieter „verdächtige“ Aktivitäten zu überwachen und den zuständigen Behörden zu melden haben. Weiterhin sind die Börsen verpflichtet den zuständigen Behörden die Möglichkeit einzuräumen, das Nutzungsverhalten ihrer Nutzer auf ihrer Plattform zu überwachen. Im Detail bedeutet dies, dass die Behörden fähig sein sollen aus den Adressen deren Transaktionen zu ermitteln, einschließlich der Identität des Eigentümers.


Außerdem werden europäische Exchanges dazu verpflichtet, die Know-Your-Customer-Anforderungen (KYC), d. h. insbesondere eine detaillierte Kundenüberprüfung zu implementieren.

Die Änderungen wurden am Montag auf einer Sitzung des Europäischen Rates „Allgemeine Angelegenheiten“ ohne Debatte vom Rat angenommen. Die neuen Vorschriften sollen in naher Zukunft im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht werden. Danach haben die Mitgliedstaaten 18 Monate Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzuwandeln. Ansonsten gilt danach die europäische Richtlinie.

Das Mitglied des Europäischen Rates, Krišjānis Kariņš sagte, dass

diese Gesetzgebung dazu beiträgt, die Bedrohungen für unsere Bürger und den Finanzsektor anzugehen, indem wir einen besseren Zugang zu den Informationen über die Menschen hinter den Unternehmen ermöglichen und die Regeln für virtuelle Währungen und anonyme Prepaid-Karten verschärfen.

Inwiefern sich die Änderungen unmittelbar auf den Nutzer europäischer Börsen auswirken wird, bleibt aus unserer Sicht abzuwarten. Mittlerweile hat eine Vielzahl von europäischen Börsen bereits die KYC-Richtlinie umgesetzt. Interessanter werden sicherlich die übrigen Befugnisse und deren Auslegung für Behörden. 


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Werbung
Aequator Coin

1 KOMMENTAR

  1. Dieser Verein hat mit Korruptionsvorwürfen zukampfen wird von Lobbyisten durch die Manege geführt und stellt Behauptungenüber Kryptowährungen auf guter Witz. Gut wenn schon die Banken Investmentfonds ihre Fälle davon schwimmen sehen klar muß man da eingreifen. Europa ein Kontinent der schon mehr Menschen durch alle Kriege auf europäischen Gebiet verloren hat als es wahrscheinlich an menschen hat.
    War sich noch nie einig hat man ja durch alle Kriege gesehen und soll Menschen vor Krypto schützen. Zur Geldwäsche hat man Kryptowährungen noch nie gebraucht machen die Banken für gutes Geld auch schon so. Der Kryptomarkt soll stärker überwacht werden klar vom bürger geht ja auch die größte Bedrohung aus Terrorfinanzierung wird auch nicht durch Krypto verursacht oder erleichtert zu kompliziert. Geheimdienste machen das doch schon total uneigennützig. Daten sollte jeder Geheim halten blöd wenn damit Geld verdient wird gibt man seine Daten nicht freiwillig weiter hat man was zu verbergen terrorverdächtig. Terrorverdächtige werden von den Behörden geschützt Amri sei dank. NSU in Deutschland fragen sie den BND trinken zusammen Kaffee vier Augen Überwachung. Solange man das eigene Volk an die Kandarre nehmen kann werden alle Möglichkeiten genutzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here