eToro CEO hält Bitcoin sowie Ethereum und erwartet baldigen Aufschwung

0

Einige Ökonomen prophezeien Bitcoin aufgrund der anhaltenden Talfahrt erneut seinen Untergang. Der eToro CEO Assia sowie Geschäftsführer Großbritannien Gandham, die wirklich zu 100% in der Praxis stecken, sehen in den sinkenden Preisen einen „versteckten Segen“, den der Kryptomarkt für eine Weiterentwicklung und potenziell anstehenden Bullrun gebraucht hat.

eToro ist eine Social-Trading-Plattform auf der unter anderem digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum und weitere Altcoins gehandelt werden können. CEO der Plattform, Yoni Assia, führt aus, dass eToro letztes Jahr ihren Umsatz als auch Nutzerzahlen stark steigern konnte.

Die Nutzerzahlen wuchsen von 3,5 Millionen im Jahr 2014 auf knapp 10 Millionen bis zum heutigen Tag und der Umsatz konnte letztes Jahr verfünffacht werden. Dies liegt vor allem auch am entfachten Krypto-Hype.

eToro wird einen Over-The-Counter-Trading Desk eröffnen, um institutionellen Investoren den Einstieg in den Markt zu erleichtern. Er hebt hervor, dass Interessenten auf eToro 200 Millionen Dollar sofort in Kryptowährungen investieren können, bei anderen Plattformen würde dies deutlich länger dauern (frei übersetzt):

Theoretisch, wenn Sie zu mir kommen und sagen, ich will 200 Millionen Dollar in Bitcoin und Ethereum investieren, könnten wir das an einem Tag tun. Bei vielen Brokern könnte das einen Monat dauern.

Die Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur könnte seiner Meinung nach branchenweit zu einem Anstieg neuen frischen Kapitals für den Markt führen.


Weiterhin offenbart er sein Anlageportfolio, bei dem 42% auf Kryptowährungen fallen, dessen Verteilung wie folgt aussieht:

  • 27,8% Bitcoin
  • 19,1% Ethereum
  • 3,4% NEO
  • 2,5% Stellar Lumens
  • Weitere kleinere Stakes in EOS, Cardano und Ripple

Weiterhin zeigt sich der Geschäftsführer von eToro aus Großbritanien kritisch, bezüglich der Berichterstattung größerer Medienhäuser über Bitcoin und Blockchain. Er führt in einem Interview gegenüber Newsbtc.com aus, dass er dieselben vorgebrachten Gründe langsam nicht mehr hören kann (frei übersetzt):

Ich bin es leid, über Schneeballsysteme zu lesen. Es ist kein Schneeballsystem. Bitcoin hat niemals jemandem eine bestimmte Rendite garantiert. Die Volatilität dieser Vermögenswerte ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Auch Geldwäscherei, obwohl die nationale Risikobewertung im Jahr 2017 das Geldwäscherisiko derzeit als sehr gering einschätzt. Wir lesen es in der Mainstream-Presse, es ist eine sehr müde Unterhaltung.

Er beschreibt weiterhin, dass eBay als auch Amazon vor einigen Jahren mit Skalierungsproblemen zu kämpfen hatten und ein wenig Zeit nötig war, bis alle Innovationen einwandfrei funktioniert haben. Bitcoin, Ethereum und Co. stehen seiner Meinung nach noch ganz am Anfang ihrer Entwicklung.


Außerdem sieht er im jetzigen Preisabfall einen „versteckten Segen“ für den Markt, um sich als Ökosystem weiterzuentwickeln und Anlauf für den nächsten Aufschwung zu nehmen.

Der Kryptomarkt bewegt sich aktuell in Summe seitwärts, wobei Bitcoin einen Kursrückgang von 2,16 Prozent auf einen Preis von 5.333,53 Euro verzeichnet. Ethereum hingegen tritt auf der Stelle mit einem Plus von 0,23 Prozent auf 372,89 Euro pro Coin. Die Kurse der Top 200 Kryptowährungen können hier nachgeprüft werden.

Werbung
Aequator Coin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here